Bundeswehr will 95 Millionen Euro in Euskirchen investieren

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird in der Kreisstadt erwartet

Während am Bundeswehrstandort Mechernich rund 37 Millionen Euro investiert werden sollen, sind es am Standort Euskirchen noch einmal 95 Millionen Euro. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Während am Bundeswehrstandort Mechernich rund 37 Millionen Euro investiert werden sollen, sind es am Standort Euskirchen noch einmal 95 Millionen Euro. Symbolbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Der CDU-Bundestagsabgeordnete Detlef Seif weist darauf hin, dass aus dem Sonderprogramm des Bundesverteidigungsministeriums bis 2019 ca. 95 Millionen Euro für Infrastrukturmaßnahmen am Standort Euskirchen geplant seien. Für den Neubau einer Fachinformationsstelle, eines Ausbildungszentrums und Unterkünften sollen allein 36 Millionen Euro investiert werden.

26 Millionen Euro entfielen auf den Neubau des Sanitätsversorgungszugs sowie auf zwei Neubauten für das IT Zentrum der Bundeswehr. Die Versorgungsanlagen und die Außenanlagen würden modernisiert und erneuert. Tendenziell sei mit Personalzuwachs zu rechnen, ist sich Seif sicher, für den die Investitionen darüber hinaus ein deutliches Zeichen der Wertschätzung für die Bundeswehrstandorte im Kreis Euskirchen bedeuten.

Für den 14. Juli hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen beim Zentrum für Geo-Informationswesen und IT-Technik der Bundeswehr am Standort Euskirchen ihren Besuch angekündigt.

Auf Anregung von Seif werde der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Dr. Ralf Brauksiepe, am selben Tag bei der Bundeswehr in Mechernich erwartet.

Rund 37 Millionen Euro, so war in den letzten Tagen bekannt geworden, sollen in den Bundewehrstandort Mechernich fließen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Tihange: Belgien erhält Mahnschreiben des EU-Kommissars Miguel Arias Cañete

Kommentar verfassen