Gelungenes Sommerfest der „Mühlenzwerge“

Rotkreuz-Kindertagesstätte in Mühlheim bekam 1.500 Euro von der Kreissparkassen-Bürgerstiftung sowie Spielmaterialien gespendet

Die Kinder der Rotkreuz-Kita Mühlheim hatten für das Fest „Cinderella“ einstudiert. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Kinder der Rotkreuz-Kita Mühlheim hatten für das Fest „Cinderella“ einstudiert. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Blankenheim-Mühlheim – Ein volles Haus konnte das Team der DRK-Kindertagesstätte in Blankenheim-Mühlheim am vergangenen Sonntag vermelden – und dass, obwohl es pünktlich zum Beginn wie aus Eimern schüttete. Zahlreiche Kinder, Eltern und Großeltern sahen sich erst einmal das Theaterstück „Cinderella“ an, die amerikanische „Aschenputtel“ Variante. Die hatten die Erzieherinnen zusammen mit den Kindergartenkindern einstudiert, Bühnenbild und Requisiten gebastelt und auch noch gleich die passenden Kostüme besorgt.

Nadine Ramers, Leiterin der „Mühlenzwerge“, bekam von Rita Witt, Vorsitzende der KSK-Stiftungen, 1.500 Euro sowie Spielmaterialien geschenkt, die auch Edeltraud Engelen und Karl Werner Zimmermann vom Rotkreuz-Kreisvorstand erfreuten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Nadine Ramers, Leiterin der „Mühlenzwerge“, bekam von Rita Witt, Vorsitzende der KSK-Stiftungen, 1.500 Euro sowie Spielmaterialien geschenkt, die auch Edeltraud Engelen und Karl Werner Zimmermann vom Rotkreuz-Kreisvorstand erfreuten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kita-Leiterin Nadine Ramers bedankte sich vor allem bei Rita Witt, Vorsitzende der beiden Stiftungen der Kreissparkasse Euskirchen (KSK). Denn die KSK-Bürgerstiftung hatte der Einrichtung, die vor 40 Jahren in der alten Schule eingeweiht wurde, mit 1.500 Euro unter die Arme gegriffen. Dazu hatte Witt noch Holzpuzzel und Spielzeugautos mitgebracht. Darunter war passenderweise auch ein Krankenwagen mit Rotem Kreuz, was besondere Freude bei Edeltraud Engelen und Karl Werner Zimmermann vom Kreisvorstand der Euskirchener Rotkreuzler hervorrief. „So einen brauche ich auch“, meinte Engelen, nachdem sie das Gefährt mit Retraktionsmotor gleich ausprobiert hatte.

23 Kinder sind zurzeit im Mühlheimer Rotkreuzkindergarten untergebracht. Das vierköpfige Team sowie eine Freiwillige im Sozialen Jahr bekommen allerdings noch eine weitere kleine Gruppe hinzu, in der die Jüngsten ab zwei Jahre untergebracht werden. Beim Fest konnten sich die Besucher bei Bastelaktionen, Experimenten vom „Haus der Kleinen Forscher“ oder beim Kinderschminken vergnügen. Die Kinder haben auch den neuen Namen der Einrichtung ausgewählt: „Die Mühlenzwerge“.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Spedition Berners: Geschäftserfolg durch Mut zur Veränderung

Kommentar verfassen