Monschauer Festspiele 2015: Das Programm steht

Große Opern, Rocklegenden, Jazz, Irish Folk und eine Kölner Kultband wollen für abwechslungsreiche Veranstaltungen vor der Burgkulisse sorgen

Bei der großen Verdi-Oper "Aida" werden rund 110 Mitwirkenden auf der Bühne stehen. Bild: Monschau Klassik
Bei der großen Verdi-Oper „Aida“ werden rund 110 Mitwirkenden auf der Bühne stehen. Bild: Monschau Klassik

Monschau – Abwechslungsreich, jung und bunt wie selten zuvor – so präsentierten die Organisatoren der Monschauer Festspiele in den Räumen der Monschau Touristik ihr Programm, das zwischen dem 31. Juli und 9. August 2015 auf der Open Air-Bühne der Monschauer Burg stattfinden wird. Große Opern, Rocklegenden, Jazz, Irish Folk und eine Kölner Kultband werden für sehr abwechslungsreiche Veranstaltungen sorgen.

„Mit der Aida präsentieren wir eine große Verdi-Oper mit rund 110 Mitwirkenden auf der Bühne. Auf der anderen Seite haben wir mit Kasalla eine junge aufstrebende Band mit dabei, die vor so einer Kulisse auch noch nicht gespielt hat“, wies Helmut Lanio, Geschäftsführer der Monschau Festival gGmbH, daraufhin, „wie sehr sich die Festspiele verändert haben. Wir sind jung und bunt geworden.“

„Die Stadt freut sich schon jetzt auf die Festspiele und wird sich den vielen Besuchern festlich geschmückt präsentieren“, war der Monschauer Bürgermeisterin Margareta Ritter die Vorfreude auf die Veranstaltungen anzumerken. „Diese Festspiele werden mit viel Engagement und großem Einsatz vieler Helfer ermöglicht“, sagte Ritter. Allerdings seien die Veranstaltungen letztlich auch nur dank der großzügigen Unterstützung von Sponsoren zu stemmen. Daher freute sie sich, zur Pressekonferenz auch Vertreter der Hauptsponsoren STAWAG, EWV, Sparkasse Aachen und Radeberger begrüßen zu können. „Ein Dank“, so Ritter, „geht auch an die Städteregion Aachen, die unser Jugendprogramm immer tatkräftig unterstützt.“ Sie verwies in diesem Zusammenhang auf das Märchenmusical „Rotkäppchen“, das am Dienstag, 4. August, um 14.30 Uhr von der Musikbühne Mannheim aufgeführt wird.

Die junge Band "Kasalla" bietet den Kontrapunkt zur Oper. Bild: Kim Gerstenberg/Monschau Klassik
Die junge Band „Kasalla“ bietet den Kontrapunkt zur Oper. Bild: Kim Gerstenberg/Monschau Klassik

„Unser Projekt ist einzigartig“, stimmte Dorit Schlieper, Vorsitzende des Fördervereins Monschau Klassik und Geschäftsführerin der Monschau Festival gGmbH, den Ausführungen der Bürgermeisterin zu und leitete zur Programmvorstellung über. Und da war auch bei ihr eine gewisse Vorfreude besonders auf die erste Veranstaltung der Monschauer Festspiele zu merken. „Was diese Altrocker auf die Bühne bringen, ist einfach phantastisch“, stellte sie die „Manfred Mann’s Earth Band“ vor, die am Freitag, 31. Juli, ab 20.30 Uhr den fulminanten, leider auch schon ausverkauften Auftakt bilden wird.
Was nicht so ganz stimmt, denn bei dieser Veranstaltung gibt es eine weitere Neuerung, zu denen sich die Organisatoren der Festspiele entschieden haben. „Wir wollen auch lokale Künstler und Musiker mit einbinden“, so Helmut Lanio. Und daher werden als Opener die 14 Musiker der Ska- und Reggaeformation „Keuners Tanzkapelle (KTK)“ aus Monschau ab 20 Uhr spielen. „Es ist für uns eine Ehre, vor den Idolen unserer Jugend auf die Bühne gehen zu dürfen“, sagt KTK-Frontmann Heiner Schepp.

Mit „Manfred Mann´s Earth Band“ treten wieder international renommierte Stars bei den Monschauer Festspielen auf. Foto: Ursula Leguin
Mit „Manfred Mann´s Earth Band“ treten wieder international renommierte Stars bei den Monschauer Festspielen auf. Foto: Ursula Leguin

Ähnlich groß ist auch die Freude bei Pia Fridhill. Die Schwedin, die seit geraumer Zeit in Kall eine neue Heimat gefunden hat, wird mit ihrer Band am Donnerstag, 6. August, um 20 Uhr nicht nur ihren „Elch Pop“ präsentieren, sondern auch auf „The Roger Cicero Jazz Experience“ einstimmen, ab 20.30 Uhr der Höhepunkt des Abends. Der Ausnahmesänger Cicero will englische Jazz-Standards, Klassiker und Cover im außergewöhnlichen Gewand präsentieren. Mit „Aida“ (Samstag, 1. August, 20.30 Uhr) „Carmina Burana“ (Freitag, 7. August, 20.30 Uhr) und „Die lustigen Weiber von Windsor“ (Samstag, 8. August, 20.30 Uhr) werden bei den Monschauer Festspielen 2015 drei große Opern gespielt, die mit ihrer Handlung und ihren Melodien einen wunderbaren Querschnitt durch das Opernfach darstellen.

Stolz ist man bei den Organisatoren, die komisch-phantastische Oper „Die lustigen Weibern von Windsor“ im Programm zu haben. Helmut Lanio: „Diese Oper wird selten gespielt, obwohl viele sie für die schönste überhaupt halten.“ Gerade diese Veranstaltung habe ein großes Publikum verdient.

Mit Chris Norman und Band (Sonntag, 2. August, 20 Uhr) steht ein Mann auf der Bühne, der Musikgeschichte geschrieben hat. Seine unverkennbar rauchige Stimme besitzt einen Sonderstatus im Musikgeschäft. „Spirit in the Sky“ lautet das Motto des unterhaltsamen Abends voller irischer Folksongs mit „Galleon“ (Mittwoch, 5. August, 20.30). An diesem Abend soll, passend zur Musik, auch Guinness-Bier gezapft werden. Die Kölner Kultband „Kasalla“ möchte schließlich am letzten Tag, Sonntag, 9. August, 20.30 Uhr, die Burgmauern zum Beben bringen. Die sympathischen Fünf sind die Shooting Stars und werden derzeit in ganz Deutschland mit ihrem rockigen Sound und „kölsche Tön“ gefeiert.

Eintrittskarten für die Monschauer Festspiele 2015 gibt es bei der Hotline der Monschau Touristik unter 024 72/80 48 28 oder 0 24 72/80 48 0 und in allen Ticketshops der Region sowie im Internet.

www.monschau-klassik.de

Kommentar verfassen