Bürger werden ab sofort über Smartphone und Handy gewarnt

Kreis Euskirchen ist der erste Kreis im Rheinland, der das Warnsystem „KATWARN“ in Betrieb genommen hat – Angemeldete Bürgerinnen und Bürger erhalten im Gefahrenfall offizielle Warnungen über ihr Mobiltelefon

Landrat Günter Rosenke (3.v.l.) sowie die Vertreter der öffentlichen Versicherer und des Fraunhofer Instituts haben jetzt "Katwarn" für den Kreis Euskirchen freigeschaltet. Bild: Walter Thomaßen/ Kreispressestelle Euskirchen
Landrat Günter Rosenke (3.v.l.) sowie die Vertreter der öffentlichen Versicherer und des Fraunhofer Instituts haben jetzt „Katwarn“ für den Kreis Euskirchen freigeschaltet. Bild: Walter Thomaßen/ Kreispressestelle Euskirchen

Euskirchen – Ab sofort werden Menschen, die sich im Kreis Euskirchen aufhalten, bei Gefahr besonders gewarnt und erhalten Informationen auf Ihr Mobiltelefon. Das Warnsystem für Smartphones und Handys nennt sich „KATWARN“ und wird kostenlos vom Kreis Euskirchen als App oder per SMS und E-Mail zur Verfügung gestellt. Landrat Günter Rosenke freut sich über die neuen Möglichkeiten. Er ist stolz darauf, dass der Kreis Euskirchen der erste Kreis im gesamten Rheinland ist, der „KATWARN“ einführt.

Beim Pressetermin erklärte er: „Das System hat mich sofort begeistert und überzeugt, weil Smartphones und Handys heute für viele Menschen zum normalen Alltag gehören. Mit »KATWARN« können wir die Bevölkerung im Gefahrenfall schnell und umfassend warnen – zusätzlich zu den bisher vorhandenen Wegen wie zum Beispiel Sirenen, Radio und Lautsprecheransagen.“

Die Gefahrenabwehr müsse sich an den Gewohnheiten und Bedürfnissen der Menschen orientieren. Ein Warnhinweis über „KATWARN“, so der Landrat weiter, könne zum Beispiel lauten: „Großbrand-Warnung des Kreis Euskirchen, gültig ab sofort, für PLZ 53879, Fenster und Türen schließen!“

„Das Besondere an dem Warnsystem ist“, so Udo Crespin, Leiter der Abteilung Gefahrenabwehr, „dass es Warnungen und Verhaltenshinweise zum aktuellen Standort und weiteren frei wählbaren Postleitzahlgebieten direkt von der Rettungsleitstelle Euskirchen sendet.“ Hinter dem System stehen die öffentlichen Versicherer Deutschlands, darunter die Provinzial Rheinland, sowie das Fraunhofer-Institut FOKUS in Berlin. Patric Fedlmeier, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Provinzial Rheinland:

„Als regional verwurzelten Unternehmen ist dieser Gemeinwohlbeitrag für uns öffentliche Versicherer selbstverständlich. Mit »KATWARN« helfen wir, drohende Gefahren, Schäden und möglicherweise auch Leid zu reduzieren.“
Fedlmeier und auch Ortwin Neuschwander vom Fraunhofer FOKUS lobten den Kreis Euskirchen für seine Vorreiterrolle im gesamten Rheinland.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Rucksack-KiTa“ und „Rucksack-Grundschule“ helfen bei der Integration

Bereits seit 2012 können Bürger deutschlandweit über „KATWARN“ die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) empfangen. Darüber hinaus ist das Warnsystem bereits in fast 50 Landkreisen und kreisfreien Städten in Deutschland im Einsatz – darunter in Berlin, Hamburg und München sowie in verschiedenen Landkreisen in Nordrhein-Westfalen, z.B. Lippe und Paderborn. Die technische Plattform stellen die öffentlichen Versicherer für das Gemeinwohl zur Verfügung.

„»KATWARN« ist ein einheitliches Warnsystem, das in kürzester Zeit auch bundesweit überall eingesetzt werden könnte. Wir hoffen daher, dass noch viele Kreise, Städte und Bundesländer folgen und ihren Bürgerinnen und Bürgern zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs diesen kostenlosen Sicherheitsservice anbieten“, so Ortwin Neuschwander.

Die KATWARN App steht kostenlos zur Verfügung:
– iPhone im App Store
– Android Phone im Google Play Store
– Windows Phone im Windows Store

Alternativ bietet „KATWARN“ kostenlose Warnungen mit eingeschränkter Funktonalität auch per SMS/E-Mail zum Gebiet einer registrierten Postleizahl. SMS an Servicenummer 0163/755 88 42: „KATWARN 53879 mustermann@mail.de“ (für Postleizahl 53879 und optional E-Mail). (epa)

Kommentar verfassen