MON- und SLE-Kennzeichen jetzt auch für den Kreis Düren

Für die Monschau- und Schleiden-Kennzeichen hatte sich eine Initiative aus der Eifel starkgemacht

Bernd Gottschalk (v.l.), Hubertus Zander sowie Berthold Rüttgers hatten sich für die Wiedereinführung der MON- und SLE-Kennzeichen im Kreis Düren stark gemacht. Ein Ansinnen, das Landrat Wolfgang Spelthahn (2.v.r.) gerne unterstützt hat. Bild: Kreis Düren
Bernd Gottschalk (v.l.), Hubertus Zander sowie Berthold Rüttgers (rechts) hatten sich für die Wiedereinführung der MON- und SLE-Kennzeichen im Kreis Düren stark gemacht. Ein Ansinnen, das Landrat Wolfgang Spelthahn (2.v.r.) gerne unterstützt hat. Bild: Kreis Düren

Kreis Düren – Alle Kraftfahrer mit Wohnsitz im Kreis Düren haben ab Montag, 15. Juli, die freie Auswahl zwischen vier verschiedenen Kennzeichen: Neben dem altbekannten DN und dem mittlerweile wieder vertrauten JÜL sind ab dem 15. Juli auch MON und SLE im Angebot.  Nachdem der Kreis Düren das alte Jülicher Kennzeichen, die Städteregion Aachen das Monschauer und der Kreis Euskirchen das Schleidener Kennzeichen für ihre jeweils eigenen Bürger wieder reaktiviert hatten, stehen die beiden letztgenannten Unterscheidungskennzeichen nun auch allen Kraftfahrern zwischen Titz und Heimbach zur Verfügung.

Für den Zugriff auf MON und SLE hatte sich eine Initiative aus der Eifel starkgemacht. Die Initiatoren Berthold Rüttgers aus Vossenack, Bernd Gottschalk aus Raffelsbrand und Hubertus Zander aus Heimbach waren denn auch die ersten, die die frohe Kunde von Landrat Wolfgang Spelthahn erhielten. „Wer seine Heimatverbundenheit auf diese Weise zeigen möchte, kann das gerne tun“, sagte er. „Der Ansturm auf die JÜL-Kennzeichen hat gezeigt, dass die alten Ortskürzel vielen Kraftfahrern sehr am Herzen liegen.“

Seit Mitte November 2012 wurde es genau 15.873-mal zugeteilt. Im Zuge der kommunalen Neugliederung waren JÜL, MON und SLE Anfang 1972 abgeschafft worden und dann mit den alten Fahrzeugen nach und nach aus dem Straßenbild verschwunden. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hatte die Vergabe dieser Kennzeichen durch eine Änderung seiner Rechtsauffassung schließlich wieder möglich gemacht.

Alle vier Kennzeichen werden ab dem 15. Juli vom Straßenverkehrsamt des Kreises Düren ausgegeben. Wegen der Kooperation der Zulassungsbehörden können Kraftfahrer aus dem Kreis Düren das MON- und SLE-Kennzeichen auch im Straßenverkehrsamt der Städteregion in Würselen bekommen. Alle Informationen zur Reservierung eines MON- oder SLE-Wunschkennzeichens hat der Kreis Düren auf der Seite seiner Zulassungsstelle unter www.kreis-dueren.de/zulassung zusammengestellt.

Bei der Online-Reservierung von MON- oder SLE-Kennzeichen wird eine Reservierungsnummer generiert, die für die erfolgreiche Zulassung zwingend erforderlich ist. Beim Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk kann das Kennzeichen grundsätzlich beibehalten werden.

Das Straßenverkehrsamt an der Kölner Landstraße in Düren ist montags bis mittwochs von 8 bis 15 Uhr, donnerstags von 8 bis 17 und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Samstags ist die Zulassungsstelle von 8 bis 11 Uhr zu erreichen.

Durch die kommunale Neugliederung der Region waren unter anderem Vossenack, Raffelsbrand, Simonskall und Schmidt (ehemals Kreis Monschau) sowie Heimbach, Hasenfeld, Hausen, Blens, Hergarten, Vlatten und Düttling (ehemals Kreis Schleiden) dem Kreis Düren zugeordnet worden. (epa)

Kommentar verfassen