Vorkriegsrennwagen ziehen Schleifen über den Nürburgring

Von Reiner Züll Beim 43. Oldtimer-Grand-Prix werden Rennwagen aus sieben Jahrzehnten präsentiert – Auf der Rennstrecke wird Motorsportfans drei Tage lang ein volles Programm geboten

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welchem Renntempo die Oldtimer über die Granbd-Prix-Strecke brettern. Foto: Reiner Züll
Es ist immer wieder erstaunlich, mit welchem Renntempo die Oldtimer über die Granbd-Prix-Strecke brettern. Foto: Reiner Züll

Eifel/Nürburgring – Das zweite Augustwochenende sollten sich Freunde des historischen Motorsports rot im Kalender anstreichen. Dann wird sich der Nürburgring in ein einzigartiges Oldtimer-Museum verwandeln. Von Freitag, 7. August, bis Sonntag, 9. August, geht es an der Eifelrennstrecke wieder historisch zu, wenn der Automobilclub von Deutschland (AvD) beim 43. Oldtimer-Grand-Prix Rennwagen aus sieben Jahrzehnten präsentiert und damit Zuschauern eine spannende Zeitreise durch die Motorsportvergangenheit ermöglicht. Über1000 historische Schätzchen wird es zu bestaunen geben, rund 600 Fahrzeuge werden bei den Rennen an den Start gehen.

Im historischen Fahrerlager sind die Vorkriegsrennwagen versammelt, die bei Gleichmäßigkeitsprüfungen, Nordschleifenrunden und touristischen Ausfahrten Punkte für die „Vintage Sport Car Trophy“ sammeln. Gerade die uralten und besonders wertvollen Exemplare der Vorkriegsfahrzeuge von Mercedes, Jaguar, Bentley, Bugatti, Alvis oder Maserati sind starke Zuschauermagnete und werden auch in diesem Jahr die Oldtimerfreunde begeistern. Immer wieder ist zu beobachten, dass es auch im Kreis Euskirchen noch einige dieser automobilen Schätzchen gibt.

Aus ganz Europa kommen die Besitzer, um mit den einstigen Rennwagen den Nürburgring zu bezwingen. Foto: Reiner Züll
Aus ganz Europa kommen die Besitzer, um mit den einstigen Rennwagen den Nürburgring zu bezwingen. Foto: Reiner Züll

Das Programm ist in diesem Jahr besonders attraktiv und vielfältig: Ob die historische Formel 1, ob die Vorkriegsrennwagen oder die ehemaligen Fahrzeuge der DTM, auf der Rennstrecke wird den Fans drei Tage lang Motorsport vom Feinsten geboten. In zwei besonders exzellent besetzten Sportwagenrennen, bei denen ehemalige Piloten noch einmal ins Lenkrad greifen, gehen traumhaft schöne Fahrzeuge an den Start.

Insgesamt zehn Rennklassen treten an diesen Wochenende auf der Grand-Prix-Strecke an. Dazu gesellen sich der AvD-Historic-Marathon (Fahrzeuge von 1947 bis 1965) und die Nürburgring Trophy (1966 bis 1976), die am Freitag traditionell das Wochenendprogramm mit einem Langstreckenrennen auf der legendären Nordschleife eröffnen. Der Marathon steht dabei unter besonderen Vorzeichen, denn er wird in diesem Jahr zum 25. Mal ausgetragen.

Auch ehemalige Formel 1 Rennwagen, die einst Jacks Steward, Alan Jones (Foto), Graham Hill, Emerson Fittipaldi Niki Lauda pilotierten, werden den Nürburgring beim Oldtimer Grand Prix erzittern lassen. Foto: Reiner Züll
Auch ehemalige Formel 1 Rennwagen, die einst Jacks Steward, Alan Jones (Foto), Graham Hill, Emerson Fittipaldi Niki Lauda pilotierten, werden den Nürburgring beim Oldtimer Grand Prix erzittern lassen. Foto: Reiner Züll

Beim Historic-Marathon gehen Fahrzeuge aus den Jahren 1947 bis 1965 an den Start. Favoriten für den Sieg bei diesem Vier-Stunden-Rennen ist das Fahrergespann mit dem Iversheimer Profi-Rennfahrer Frank Stippler und dem Bad Driburger Adligen Marcus Graf von Oeyenhausen. Die beiden hatten den Langstreckenklassiker im historischen Jaguar E-Type im vergangenen Jahr bereits zum fünften Mal gewonnen.

Innerhalb des Oldtimer-Grand-Prix werden samstags und sonntags sechs Rennen des Weltverbandes „FIA“ ausgetragen. Dabei handelte es sich um die Meisterschaft der historischen Formel 1, der Lurani Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge und die „Historic Sports Car“-Meisterschaft.

Vorkriegsrennwagen werden am zweiten August-Wochenende wieder über die Nordschleife des Nürburgringes fahren. Vieler von ihnen sind erheblich älter als der Nürburgring. Foto: Reiner Züll
Vorkriegsrennwagen werden am zweiten August-Wochenende wieder über die Nordschleife des Nürburgringes fahren. Vieler von ihnen sind erheblich älter als der Nürburgring. Foto: Reiner Züll

Dass Oldtimer-Grand-Prix eine ausgezeichnete Veranstaltung ist, kann der AvD inzwischen auch offiziell belegen. Im vergangenen Jahr zeichnete der Founding Members’ Club (FMC) des Automobil-Weltverbandes FIA die Veranstaltung am Nürburgring mit dem FMC Heritage Cup aus. Mit diesem Cup werden jedes Jahr weltweit außergewöhnliche und herausragende Anstrengungen im historischen Motorsport ausgezeichnet. Die Preisübergabe, die beim AvD als Ritterschlag gewertet wird, erfolgte während der FIA- Heritage-Night, die im Dezember 2014 in Doha (Katar) stattfand. Sie sei aber auch Ansporn, diesen erfolgreichen Weg beim diesjährigen Oldtimer-Grand-Prix fortzusetzen, so AvD-Vizepräsident Franz Graf zu Ortenburg: „Wir wollen den historischen Automobilen gerecht werden und gleichzeitig den Ansprüchen von Besuchern und Aktiven an eine moderne Motorsportveranstaltung genügen.“

Im historischen Fahrerlager gibt es viele automobile Schätzchen zu bewundern. Foto. Reiner Züll
Im historischen Fahrerlager gibt es viele automobile Schätzchen zu bewundern. Foto. Reiner Züll

Tickets für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 7. bis 9. August sind unter www.eventim.de sowie über die Ticket-Hotline 01805 311210 (0,14 € / Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 0,42 € / Min. aus den Mobilfunknetzen) erhältlich.

www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Kommentar verfassen