Kreis-SPD verlieh Ehrenamtspreis 2015

Preise gingen an Flüchtlingshelfer Nabil Hamy aus Weilerswist, an das AWO-Projekt PIDES mit Sitz in Schleiden und an den Hospizdienst Weilerswist

Der SPD-Kreisvorsitzende Markus Ramers (4. v. r.), die SPD-Bundestagsabgeordnete Helga Kühn-Mengel (5. v. r.) und der SPD-Landratskandidat Guido Maassen (8. v. r.) mit den Preisträgerinnen und Preisträgern. Bild: SPD Kreis Euskirchen
Der SPD-Kreisvorsitzende Markus Ramers (4. v. r.), die SPD-Bundestagsabgeordnete Helga Kühn-Mengel (5. v. r.) und der SPD-Landratskandidat Guido Maassen (8. v. r.) mit den Preisträgerinnen und Preisträgern. Bild: SPD Kreis Euskirchen

Kall-Steinfeld – Im Rahmen des Sommerfestes am Hermann-Josef-Kolleg in Steinfeld versammelten sich am vergangenen Samstag rund 130 SPD-Parteimitglieder und weitere Gäste bei bestem Wetter, um den Ehrenamtspreis 2015 zu verleihen.  „Wir haben zahlreiche Zuschriften und Vorschläge erhalten, wer im Kreis Euskirchen in diesem Jahr den Preis bekommen sollte“ berichtete der SPD-Kreisvorsitzende Markus Ramers.

Es sei dem Kreisvorstand nicht leicht gefallen, eine Auswahl zu treffen. Letzen Endes habe man sich entschieden, den Preis, der mit 300 Euro dotiert ist, jeweils an drei Einrichtungen zu verleihen, so Ramers.

Neben ihm traten auch der SPD-Bürgermeister von Weilerswist, Peter Schlösser, und SPD-Landratskandidat Guido Maassen als Laudatoren für die Preisträger auf.

Die Preise wurden in diesem Jahr an Nabil Hamy aus Weilerswist, an das AWO-Projekt PIDES mit Sitz in Schleiden und an den Hospizdienst Weilerswist verliehen.

Nabil Hamy, der aus dem kurdischen Teil Syriens stammt und als 10-Jähriger nach Deutschland zog, engagiert sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Seit vier Jahren unterstützt er Flüchtlinge, unter anderem bei der Beantragung von Asyl. Gegenwärtig sorgt sich der 24-Jährige vor allem um die Flüchtlinge, die derzeit im Bahnhof Weilerswist-Derkum wohnen.

Schon seit über zehn Jahren betreibt die AWO Rhein-Erft/Euskirchen das ehrenamtliche Projekt „PIDES“, das von Ute Bauer-Peil geleitet wird. Dabei handelt es sich um ein Mentoring-Programm für Senioren, die auf den Einstieg in den Beruf vorbereitet werden sollen. Derzeit sind zwanzig Personen ehrenamtlich im Projekt al Mentoren tätig.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Berufskolleg Eifel zeigte die Vorteile eines vereinten und starken Europas

Der Weilerswister Hospizdienst begleitet seit 17 Jahren todkranke bzw. sterbende Menschen in den letzten Wochen und Tagen ihres Lebens. Besonders in einer immer älter werdenden Gesellschaft fiele dem Verein eine besondere Rolle zu, hieß es in der Laudatio. Da Sterbebegleitung früher noch oft in den Familien stattgefunden habe, sei es jetzt in einer veränderten Gesellschaft wichtig, dass Ehrenamtliche sich hier engagierten. (epa)

Kommentar verfassen