NEW-Mitarbeiter beim Deutschen Staplercup in Kerpen

Bei der NRW-Regionalmeisterschaft im Gabelstapler-Fahren schlugen sich Andreas Hupp und Carsten Dehn wacker

Großes Geschick war bei den NRW-Regionalmeisterschaften im Gabelstablerfahren gefragt. Foto: NEW
Großes Geschick war bei den NRW-Regionalmeisterschaften im Gabelstablerfahren gefragt. Foto: NEW

Euskirchen/Kerpen – Es war eine starke Konkurrenz, der sich Andreas Hupp und Carsten Dehn, Mitarbeiter mit Behinderung bei den Nordeifelwerkstätten in Euskirchen-Kuchenheim jetzt in Kerpen stellten: Über 150 Fahrer, fast ausschließlich ohne Behinderung, nahmen an der Nordrhein-Westfalen-Regionalmeisterschaft im Gabelstapler-Fahren teil. Diese war auch gleichzeitig der Qualifikations-Wettbewerb für den 13. Deutschen Staplercup, der vom 17. bis 19. September in Aschaffenburg stattfindet.

Eine theoretische und drei praktische Prüfungen galt es bei der Meisterschaft zu bewältigen. Während es im theoretischen Teil um Fragen der Arbeitssicherheit ging, waren in den praktischen Prüfungen exaktes Fahren in möglichst hoher Geschwindigkeit gefragt. Heinz Dünker, Ausbilder bei den Nordeifelwerkstätten: „Den Schwerpunkt der Aufgaben bildete in diesem Jahr der knifflige Transport von Golfbällen: Mit verschiedenen Gabelstaplermodellen mussten die Golfbälle eingelocht werden – und das teilweise mit auf der Staplergabel aufgeklebten Miniatur-Modellen von Gabelstaplern!“

Auf der Gabel war ein Modell installiert, mit dem ein Golfball exakt platziert werden musste. Foto: NEW
Auf der Gabel war ein Modell installiert, mit dem ein Golfball exakt platziert werden musste. Foto: NEW

Wie Dünker sagte, hielten sich beide Teilnehmer der Nordeifelwerkstätten wacker im Vergleich zur nicht behinderten Konkurrenz. Sieger wurde Ahmet Tekindag aus Düren, der 2010 bereits den Deutschen Meistertitel erringen konnte.

Ausbilder Dünker war sehr zufrieden mit seinen Fahrern: „Beide haben keine großen Fehler gemacht und sind sehr konzentriert gefahren und hätten eigentlich eine bessere Platzierung verdient. Aber die Konkurrenz war sehr stark, und bei den Platzierungen machten Kleinigkeiten und Sekundenbruchteile den Unterschied aus.“ Die beiden hätten aber viel Spaß gehabt und könnten stolz sein, dass sie den guten Ausbildungsstand der Nordeifelwerkstätten gezeigt haben.

Die beiden Mitarbeiter der Nordeifelwerkstätten schlugen sich laut Ausbilder Heinz Dünker wacker bei der starken Konkurrenz. Foto: NEW
Die beiden Mitarbeiter der Nordeifelwerkstätten schlugen sich laut Ausbilder Heinz Dünker wacker bei der starken Konkurrenz. Foto: NEW

Im Rahmen der Förderung von Menschen mit Behinderung im Arbeitsleben bilden die Nordeifelwerkstätten Gabelstapelfahrer aus, die nach erfolgreicher Prüfung in den Nordeifelwerkstätten, aber auch in anderen Betrieben als Gabelstapelfahrer arbeiten können.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NEW-Blumenmarkt in Kall fand bei schönstem Wetter statt

Mehr Informationen im Internet unter: www.nordeifelwerkstaetten.de

(epa)

Kommentar verfassen