Freier Internetzugang in der Euskirchener Innenstadt

„Freifunk Euskirchen“ ist offiziell gestartet – 25 Firmen und Institutionen, darunter die Kreissparkasse Euskirchen mit gleich drei Standorten, sorgen mit WLAN-Routern für kostenfreien Empfang

Dr. Uwe Friedl (v.l.), Bürgermeister Stadt Euskirchen, und Hartmut Cremer, Vorstandsmitglied KSK Euskirchen, freuten sich über den gelungenen Auftakt des kostenlosen Innenstadt-Internetzugangs „Freifunk“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Dr. Uwe Friedl (v.l.), Bürgermeister Stadt Euskirchen, und Hartmut Cremer, Vorstandsmitglied KSK Euskirchen, freuten sich über den gelungenen Auftakt des kostenlosen Innenstadt-Internetzugangs „Freifunk“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Das Bild von Menschen, die in deutschen Innenstädten mit ihrem Smartphone im Internet surfen, ist alltäglich geworden. Selten ist hingegen, dass man dies kostenfrei tun kann. Doch genau dies ist jetzt in Euskirchen vom Bahnhof bis zum Alten Markt Wirklichkeit geworden: Das WLAN-Netz „Freifunk Euskirchen“ ist offiziell online.

Beim Pressetermin vor dem Kreissparkassen-Beratungscenter Alleestraße sagte Dr. Uwe Friedl, Bürgermeister der Kreisstadt: „Das Netz ist gut und stabil, aber noch nicht perfekt. Ich hoffe, dass sich weitere Geschäftsleute und auch Privatpersonen beteiligen.“ Die Kosten für diejenigen, die den WLAN-Zugang gewährleiten, beliefen sich auf lediglich rund 50 Euro für den Router plus Stromkosten – Mitgliedern des Stadtmarketingvereins „z.eu.s“ werde sogar die Hälfte des Anschaffungspreises erstattet.

25 Geschäfte, Firmen, Organisationen und Institutionen haben sich bislang an der „WLAN-Wolke“ beteiligt, darunter die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) mit gleich drei Standorten, nämlich den Geschäftsstellen Alleestraße, Veybachcenter und Klosterstraße. Hartmut Cremer, Vorstandsmitglied der KSK, berichtete am Rande des Pressetermins: „Das Netz für den »Freifunk« ist galvanisch von unserem internen Netz getrennt, das war ein wichtiger Sicherheitsaspekt für uns.“ „Hacker“ hätten durch das Netz also keine Chance, auf Bankdaten zuzugreifen.

Friedl betonte, dass den Teilnehmern keine rechtlichen Nachteile durch Internetnutzer entstehen könnten. Die Stadtverwaltung verspricht sich auch touristische Vorteile durch den freien Funk-Internetzugang. So wird mit einer längeren Verweildauer von Besuchern gerechnet. Besonders für ausländische Gäste sei das Netz sehr wertvoll, da sie sich durch den „Freifunk Euskirchen“ teure Auslandstarife für die Internetnutzung sparen können.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Zirkusprojekt begeisterte Förderschüler

Das WLAN-Netz ist offen, es ist keine Registrierung erforderlich. Eine Karte mit allen aktuellen Knotenpunkten und weitere Informationen findet man im Internet unter www.freifunk-euskirchen.de. Bislang teilnehmende Infrastruktursteller sind neben der Kreissparkasse Euskirchen aesthesia photography, Älterwerden in Euskirchen, Axa Versicherung, Café Alter Markt, Caffé Bar, Christian Informationstechnik, Doc Morris Apotheke, E1, Esprit, das Euskirchener City Forum, Klett&Rhiem, Linksfraktion Euskirchen, Optik Kirchberger, Restaurant Pinocchio, Restaurant Syrtaki, Roldo Rent, S. Oliver, Sandys, Schuhhaus Bollig, Schuhaus Lange, SPD-Parteihaus, Stadtbibliothek Euskirchen, SVE Stadtverkehr Euskirchen und Vodafone Shop. Die Unterstützer erhalten einen Aufkleber, der sie als „Freifunk“-Teilnehmer auszeichnet.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen