Tag der Offenen Moschee in Kall

Neben Moscheeführungen sind der Vortrag „Dem Wahnsinn entgegentreten!“ über extreme Gruppierungen und eine Podiumsdiskussion zur Flüchtlingsintegration angekündigt

Schirmherr Scheikh Hassan Dyck lädt zum Tag der Offenen Moschee in Kall-Sötenich ein. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Schirmherr Scheikh Hassan Dyck lädt zum Tag der Offenen Moschee in Kall-Sötenich ein. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall-Sötenich – Zum Tag der Offenen Moschee lädt die Osmanische Herberge in Kall-Sötenich, Rinner Straße 15 am Samstag, 3. Oktober, ab 14 Uhr ein. Unter dem Motto „Türen öffnen, Vertrauen schaffen“ soll der Tag für mehr Verständnis und Toleranz sorgen. Angeboten werden Moscheeführungen, Kaffee und Kuchen, Spezialitätenflohmarkt und orientalisches Essen.

Außerdem will Salim E. Spohr, Verlagsleiter und Hochschullehrer, unter dem Titel „Dem Wahnsinn entgegentreten!“ um 16.30 Uhr einen Vortrag über Wahhabitum, „Salafi“-Bewegung und die extremistische Miliz „Islamischer Staat“ halten. Ab 17 Uhr ist eine Podiumsdiskussiom „…Rettung in Sicht, Integration der Flüchtlinge – Chance oder Belastung“ angekündigt. Im Podium wollen Barbara Fischer, DRK-Integrationsagentur, Dietrich Schubert, Filmemacher, Husamuddin Meyer, Imam und Gefängnisseelsorger und Salim Spohr, Verlagsleiter unter der Moderation von Ahmad Adamek diskutieren.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Einsatz von und für die Hilfsgruppe Eifel ist ungebrochen

Kommentar verfassen