SPD nahm Kaller Bürger mit in den Landtag

Diskussionen von der Besuchertribüne aus verfolgt – Gespräch mit Dagmar Andres

Gemeinsam mit Dagmar Andres (Mitte) diskutierte die Besuchergruppe über die Landespolitik. Bild: SPD Ortsverein Kall
Gemeinsam mit Dagmar Andres (Mitte) diskutierte die Besuchergruppe über die Landespolitik. Bild: SPD Ortsverein Kall

Kall/Düsseldorf – Die derzeitige Flüchtlingssituation beschäftigt nicht nur die Lokalpolitiker, sondern wird auch von den Spitzenpolitikern im Landtag heiß diskutiert. Davon konnte sich nun eine Besuchergruppe aus der Gemeinde Kall überzeugen, die auf Einladung des dortigen SPD-Ortsvereins das nordrhein-westfälische Landesparlament besucht hat. Dort erlebten sie auf der Besuchertribüne die Aussprache zu einem Bericht von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft über den jüngsten Flüchtlingsgipfel in Berlin hautnah mit. Der Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition, der sonst nur im Fernsehen beobachtet werden kann, konnte live verfolgt werden. Außerdem informierten sich die Teilnehmer im Rahmen eines Rundgangs über die Arbeit und Geschichte des Parlaments.

Die SPD zog ein positives Fazit aus dem Besuch. „Wir konnten uns vor Ort ein Bild über die Flüchtlingspolitik der Landesregierung machen und nehmen interessante Eindrücke mit nach Hause“, so Emmanuel Kunz, Vorsitzender der SPD Kall. Dass in der Bevölkerung Interesse an solchen Angeboten bestehe, zeige sich an den vielen Anmeldungen. Kunz: „Unser Kontingent konnte voll ausgeschöpft werden. Wir werden daher auch im nächsten Jahr eine Bildungsfahrt anbieten.“

Abschließend diskutierte die Gruppe mit der Erftstädter Landtagsabgeordneten Dagmar Andres, die aus Schleiden stammt, über die wirtschaftliche Lage nach dem VW-Skandal, über Ursachen für die geringe Wahlbeteiligung bei den jüngsten Wahlen sowie über Chancen und Herausforderungen durch den Zustrom von Flüchtlingen. (eB/epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Einsatz von und für die Hilfsgruppe Eifel ist ungebrochen

Kommentar verfassen