Kreishaus präsentiert Ausstellung über Jakobspilger

Selbst aus dem spanischen Königspalast wurden Beiträge zur Verfügung gestellt

 Geschäftsführer Jürgen Sauer (l.) und Vorsitzender Dr. F.-Rudolf Helmke (r.) im Kreis der neuen Ehrenmuschel-Träger: Willi Breuer (2.v.li.), Landrat Günter Rosenke (4.v.li.) und Dr. Conrad-Peter Joist (2.v.re.) | Bild: Walter Thomaßen

Geschäftsführer Jürgen Sauer (l.) und Vorsitzender Dr. F.-Rudolf Helmke (r.) im Kreis der neuen Ehrenmuschel-Träger: Willi Breuer (2.v.li.), Landrat Günter Rosenke (4.v.li.) und Dr. Conrad-Peter Joist (2.v.re.) | Bild: Walter Thomaßen

Euskirchen – Mehr als siebzig Gäste, die zur Vernissage gekommen waren, konnte Landrat Günter Rosenke jetzt im Kreishaus Euskirchen begrüßen. Nachdem Pater Roy Abraham von der Pfarrei St Martin das Jakobusgebet gesprochen und den Pilgersegen erteilt hatte, führte Annette Heusch-Altenstein, ehemalige Mitarbeiterin des LVR und Autorin vieler Bücher zum Jakobsweg, in die Ausstellung ein. Kern der Ausstellung ist eine Auswahl von mehr als 80 Großfotos und Texttafeln, die die Stationen des Jakobswegs von Köln durch die Eifel und Frankreich bis nach Santiago de Compostela im Nordwesten Spaniens zeigen. Die Fotos und Tafeln stammen von Prof. Dr. Horst Degen und dem Landschaftsverband Rheinland (LVR).

Die Euskirchener Pilgerfreunde haben die Ausstellung durch Fotos und Karten der Wegführungen durch den Kreis Euskirchen ergänzt. So gibt es neben dem „klassischen“ Kölner Weg über Bad Münstereifel und dem Bonner Weg, der vor Bad Münstereifel auf den Kölner Weg trifft, auch den „vergessenen“ Jakobsweg. Dieser führt über die alte Römerstraße von Köln über Lechenich und Zülpich nach Trier. Gerade Zülpich war im Mittelalter eine wichtige, bedeutende Pilgerstation. Beeindruckende Luftaufnahmen aus einer Dokumentarsendung des WDR zeigen den Jakobsweg aus der Vogelperspektive.

Ein weiterer Abschnitt der Ausstellung zeigt in Fotos, Plakaten und Zeitungausschnitten „prominente“ Pilger auf dem Jakobsweg. Dazu gehören u.a. Fußball-Weltmeister Wolfgang Overath, Hape Kerkeling (sein Reisebericht „Ich bin dann mal weg…“ wurde zu einem Bestseller) und verschiedene hochrangige Politikerinnen und Politiker. Selbst aus dem spanischen Königspalast wurden Ausstellungsbeiträge geschickt.

Die Ausstellung wird ergänzt durch einen großen Bestand an Objekten, Fundstücken und Ausrüstungsgegenständen, die den Jakobskult zeigen. Sie sind in etlichen Vitrinen überall in der Ausstellung zu sehen. Mit dabei ist auch der neue Pilgerstempel der Jakobusfreunde Euskirchen, den der Euskirchener Künstler Dr. Conrad-Peter Joist gestaltet hat.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ehrenamtliche Kinderbetreuerinnen gesucht

Die Vernissage wurde musikalisch begleitet von dem ausgezeichneten Gitarrensolisten David Fernando Sanchez, der spanische Volkslieder spielte.

Der Vorsitzende des Freundeskreises, Dr. Franz-Rudolf Helmke, dankte den vielen Helfern im Hintergrund, die die Ausstellung erst möglich gemacht haben. Er erwähnte besonders Willi Breuer, Marlies und Heinz Hentz, Dieter Ney, Jürgen Sauer, Walter Thomaßen und Kreishaus-Hausmeister Wilfried Krebs, die die Ausstellung am Donnerstag aufgebaut hatten.

Die Ausstellung kann noch bis zum 10. Dezember im Kreishaus Euskirchen in der Zeit von Montag bis Donnerstag 8.30 bis 15.30 Uhr sowie Freitag von 8.30 bis 12.30 Uhr und Samstag von 8 bis 11 Uhr besucht werden. (eB/epa)

Kommentar verfassen