Podiumsdiskussionen zum Thema Flüchtlingspolitik

Unter dem Motto „Lassen Sie uns darüber reden“ ruft Kreis-SPD zum Dialog auf – Veranstaltungen in Euskirchen und Zülpich

Möchte mit Bürgern zum Thema Flüchtlinge ins Gespräch kommen: Markus Ramers, stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion Kreis Euskirchen. Foto: SPD Euskirchen
Möchte mit Bürgern zum Thema Flüchtlinge ins Gespräch kommen: Markus Ramers, stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Inklusion Kreis Euskirchen. Foto: SPD Euskirchen

Kreis Euskirchen – Zwei Veranstaltungen mit Podiumsdiskussionen zum Thema Flüchtlingspolitik will die SPD im Kreis Euskirchen anbieten: Der erste Termin am Donnerstag, 3. Dezember, ab 18.30 Uhr im Casino Euskirchen, Kaplan-Kellermann-Str. 1, soll die „Flüchtlingssituation im Kreis Euskirchen“ beleuchten. Im Podium sind Erdmann Bierdel, Kreisjugendamt Euskirchen, Barbara Fischer, DRK Kreisverband Euskirchen,  und Andrea Mirbach, Flüchtlingshilfe Hellenthal,  angekündigt.

Beim zweiten Termin am Montag, 7. Dezember, um 18.30 Uhr in der Begegnungsstätte Martinskirche Zülpich will Thilo Waasem, Referent des Ministers für Inneres und Kommunales NRW, über „Flüchtlinge in NRW: Zahlen und Hintergründe“ informieren. SPD-Kreisvorsitzende Markus Ramers: „Wir wollen mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen, über Ängste, Probleme und offene Fragen reden. Nur dann kann es gelingen, ein gutes Miteinander der Kreis Euskirchener Bevölkerung mit den Flüchtlingen vor Ort zu schaffen“.

Der weiterhin starke Zustrom von Flüchtlingen aus Krisenregionen stelle auch den Kreis Euskirchen vor große Herausforderungen. Es seien gute Konzepte gefragt, wie man den Flüchtlingen ein herzliches Willkommen bereiten und sie in die Gemeinschaft vor Ort bestmöglich integrieren kann, ohne dass vor Ort Konflikte entstehen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auszeichnungen für die 13 besten Dörfer beim Kreiswettbewerb

Kommentar verfassen