Schüler erforschen Strom

An der Grundschule Mutscheid können Dritt- und Viertklässler dank Spende der ene-Unternehmensgruppe mit „Spectra Forscherboxen“ zu kleinen Energieexperten werden

Durch die gestifteten Materialien können die Schüler mit Strom experimentieren, wofür Schulleiter Martin von Rechenberg (v.l.) sich bei Markus Böhm, Geschäftsführer ene-Unternehmensgruppe, und ene-Pressesprecherin Kerstin Zimmermann herzlich bedankte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Durch die gestifteten Materialien können die Schüler mit Strom experimentieren, wofür Schulleiter Martin von Rechenberg (v.l.) sich bei Markus Böhm, Geschäftsführer ene-Unternehmensgruppe, und ene-Pressesprecherin Kerstin Zimmermann herzlich bedankte. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel-Mutscheid – „Die Batterien haben einen Plus- und einen Minuspol. Wir verbinden einen Pol mit dem Fußkontakt einer Glühlampe und dann den Sockelkontakt mit dem anderen Pol. Dadurch wird ein kleiner Draht in der Lampe erhitzt und zum Leuchten gebracht“, erklärte ein Viertklässler der Grundschule Bad Münstereifel-Mutscheid seinen Schulkameraden beim freitäglichen Abschluss der Woche: Sämtliche Schüler aller vier Jahrgangsstufen zeigen sich gegenseitig, was sie in der vergangenen Woche gelernt haben.

Für die praktische Vorführung der Kinder in Sachen Strom, auch mit Aufbauten wie Reihenschaltung, konnte sich ein Gast besonders begeistern: Markus Böhm, Geschäftsführer der ene-Unternehmensgruppe. Der war zu der Vorführung eingeladen worden, wie Schulleiter Martin von Rechenberg seinen insgesamt 96 Schützlingen berichtete: „Die ene hat uns nämlich die Materialien zur Verfügung gestellt, damit wir in den Jahrgangsstufen Drei und Vier experimentieren und alles über den Strom lernen können.“

Maren (v.l.), Lena, Adrian und Leonard zeigten vor der versammelten Schülerschar und den Gästen der ene-Unternehmensgruppe, was sie durch die gestifteten Forscherboxen schon alles über Strom gelernt hatten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Maren (v.l.), Lena, Adrian und Leonard zeigten vor der versammelten Schülerschar und den Gästen der ene-Unternehmensgruppe, was sie durch die gestifteten Forscherboxen schon alles über Strom gelernt hatten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Die Kinder übernehmen bei der Präsentation selbst die Moderation auf der Bühne. Böhm: „Das hätte ich mir für meine Schulzeit auch gewünscht. Es ist toll, wie die Schüler hier das freie Sprechen vor einer großen Zuschauerzahl lernen und wie selbstbewusst sie diese Aufgabe bewältigen.“ Voll des Lobes war er auch über das Wissen der Kinder über Strom samt wichtiger Fachbegriffe: „Da wird der eine oder die andere später bestimmt auch beruflich in Sachen Strom unterwegs sein!“

Der Energiedienstleister mit Sitz in Kall hatte der Schule „Spectra Forscherboxen Strom“ gesponsert, mit denen Schüler die Wirkungsweisen von Strom in praktischen Experimenten erarbeiten können. Schulleiter Rechenberg: „Leider sind diese Boxen sehr teuer, unser Etat wäre zur Hälfte aufgebraucht gewesen, hätten wir die Boxen aus eigenen Mitteln anschaffen müssen.“ Die Boxen enthalten Versuchsmaterialien für bis zu 32 Kinder für Einzel-, Partner- und Stationsarbeit.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
ene-Unternehmensgruppe übernahm Patenschaft für hölzernen Doppelzweier

Markus Böhm: „Strom benutzt jeder tagtäglich. Es ist aber auch wichtig, über die Gefahren von Strom Bescheid zu wissen, gerade wenn die Kinder im »Forscheralter« sind. Auch hier geben die Boxen wertvolle Hilfestellungen.“

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen