Sponsor-Radtour von Jörg Frühauf brachte 20.000 Euro für Kinderhospiz

Jörg Frühauf hat sein Versprechen eingelöst: In Begleitung des Rad-Höhenweltrekordlers André Hauschke fuhr er über 2.000 Kilometer mit Berganstiegen bis auf 2.000 Meter mit dem Rad von Euskirchen bis nach Mallorca, um das „Regenbogenland“ zu unterstützen

20.000 Euro übergaben Jörg und Ana Frühauf durch die „Tour de Mallorca“ an das Kinderhospiz Regenbogenland. Auf dem Foto André Hauschke (v.l.), Claudia Bartz, Jörg Frühauf und Ana Frühauf. Foto: privat
20.000 Euro übergaben Jörg und Ana Frühauf durch die „Tour de Mallorca“ an das Kinderhospiz Regenbogenland. Auf dem Foto André Hauschke (v.l.), Claudia Bartz, Jörg Frühauf und Ana Frühauf. Foto: privat

Euskirchen – Eine extreme Radtour für einen außergewöhnlichen Zweck hat Jörg Frühauf, Geschäftsführer des Euskirchener Solarspezialisten „F&S solar“, gemeinsam mit dem Rad-Höhenweltrekordler André Hauschke hinter sich gebracht: Mit über 2.000 Kilometern Gesamtlänge mit Höhenanstiegen bis auf 2.000 Meter sind die beiden Sportler von Euskirchen bis zur Fähre nach Mallorca und dann noch bis Manacor gefahren, um auf das Kinderhospiz „Regenbogenland“ aufmerksam zu machen und es mit einer Sponsortour zu unterstützen.

Die Anregung dazu stammt von Ana Frühauf: „Mein Mann war sofort begeistert von der Idee und hat ein halbes Jahr lang jede freie Minute in das Training für die Extremtour auf Tour-de-France-Niveau gesteckt.“ Elf Tage hatten die Zwei für die Strecke gebraucht und sind dabei durch sieben Länder geradelt, ehe sie von der Familie und Freunden auf der beliebten Ferieninsel wieder in Empfang genommen wurden.

Vergangenen Montag konnten Jörg und Ana Frühauf, die das Kinderhospiz auch als ehrenamtliche Mitarbeiterin unterstützt, einen Scheck über 20.000 Euro an Claudia Bartz vom Projektmanagement Regenbogenland übergeben. Hospize müssen gesetzlich festgelegt einen Teil ihrer Kosten durch Spenden decken, damit die Hospizbewegung nicht kommerzialisiert werden kann.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kirspenicher Neubürger werden schnell in die Dorfgemeinschaft aufgenommen

Kommentar verfassen