Kaminkehrer spendeten 2300 Euro an Hilfsgruppe Eifel

Über 2100 Euro brachte Jörn Hück zum Stammtisch mit, die beim 20. Renault-Oldtimertreffen zusammengekommen waren

Die Schornsteinfeger aus dem Kreis Euskirchen und dem Rhein-Erft-Kreis sammelten bei ihrer Jahreskonferenz in Vollem 2300 Euro für die Hilfsgruppe Eifel. Elmar Brang (rechts) und Friedhelm Roggatz übergaben die Spende an Willi und Kathi Greuel. Foto: Reiner Züll
Die Schornsteinfeger aus dem Kreis Euskirchen und dem Rhein-Erft-Kreis sammelten bei ihrer Jahreskonferenz in Vollem 2300 Euro für die Hilfsgruppe Eifel. Elmar Brang (rechts) und Friedhelm Roggatz übergaben die Spende an Willi und Kathi Greuel. Foto: Reiner Züll

Kall/Vollem – Bessere Glücksbringer hätte sich Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel zum letzten Monatstreffen des Kaller Förderkreises für tumor- und leukämiekranke Kinder nicht wünschen können: Mit schwarzem Kaminkehrer-Anzug und Zylinder ausstaffiert erschienen die beiden Schornsteinfeger-Meister Friedhelm Roggatz und Elmar Brang beim Stammtisch der Hilfsgruppen-Mitglieder im Saal der Gaststätte Kronenberg, um einen Spendenbetrag von 2300 Euro an Willi Greuel zu übergeben.

Die Spende war bei der diesjährigen Jahresabschluss-Konferenz der Kaminkehrer aus dem Kreis Euskirchen und dem Rhein-Erft-Kreis Ende November im Haus Kronenberg zusammen gekommen. Seit etwa zehn Jahren, so Friedhelm Roggatz, treffen sich die Mitglieder der schwarzen Zunft aus den beiden Landkreisen vor Weihnachten zum Erfahrungstausch in Vollem.

Einen Spendenscheck über 2121,21 Euro übergab Jörn Hück (Mitte) an die Hilfsgruppe Eifel. Es war der erlös des 20. Renault-Oldtimertreffen, das im Sommer in Rogggendorf stattgefunden hatte. Foto: Reiner Züll
Einen Spendenscheck über 2121,21 Euro übergab Jörn Hück (Mitte) an die Hilfsgruppe Eifel. Es war der erlös des 20. Renault-Oldtimertreffen, das im Sommer in Rogggendorf stattgefunden hatte. Foto: Reiner Züll

Seit dem vergangenen Jahr haben die Schornsteinfeger das Treffen zudem in den Dienst der Hilfsgruppe gestellt. Eine spontane Sammlung im vorigen Jahr erbrachte einen Erlös von 800 Euro, den die Glücksbringer in diesem Jahr unbedingt toppen wollten. Deshalb hatten Roggatz und Elmar Brang die Kollegen schon im Vorfeld des Treffens auf die Aktion zugunsten der Hilfsgruppe aufmerksam gemacht. Am Ende kamen 2300 Euro zusammen, die Willi Greuel jetzt entgegen nehmen konnte.

Mit einem Scheck über eine Spendensumme von 2121,21 Euro reihte sich der Roggendorfer Jörn Hück in Vollen in die Reihe der Spender ein. Das Geld stammte vom 20. Renault-Oldtimertreffen des Roggendorfer Renault Oldtimer Clubs, das im Sommer um das Autohaus Hück herum stattgefunden hatte. Mit 95 Fahrzeugen hatte Clubvorsitzender Jörn Hück einen Teilnehmerrekord vermelden können. Auch die Spendensumme von über 2000 Euro war die höchste bisher. Immerhin hat der Oldtimerclub schon rund 25.000 Euro an die Hilfsgruppe gespendet.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Schmalzler“ begeistern in Lorbach
Die Schornsteinfeger aus dem Kreis Euskirchen trafen sich zum Jahresabschlussgespräch in Vollem und sammelten 2300 Euro für die Hilfsgruppe.  Foto: Reiner Züll
Die Schornsteinfeger aus dem Kreis Euskirchen trafen sich zum Jahresabschlussgespräch in Vollem und sammelten 2300 Euro für die Hilfsgruppe. Foto: Reiner Züll

Im Verlauf des letzten Jahresstammtisches berichtete Hilfsgruppen-Vorsitzender Willi Greuel von weiteren Spenden vieler Eifeler Firmen. Ein Firmenchef aus dem Kreis Euskirchen, der von einer Krebserkrankung genesen ist, spendete der Hilfsgruppe spontan einen Betrag von 20.000 Euro. Weitere 10.000 Euro bekam die Hilfsgruppe aus einer Verurteilung des Bonner Landgerichtes. Und auch die Kallmuther Junggesellen hatten das jährliche „Brabbeln“ im Dorf wieder in den Dienst der Hilfsgruppe gestellt und 500 Euro gespendet. (sü/epa)

Kommentar verfassen