„Kölsche Tön“ von Willy Ostermann

Reinold Louis will in einer Matinee zum Mitsingen im LVR-Freilichtmuseum Kommern an das Werk des Kölner Komponisten erinnern

Reinold Louis hat Leben und Werk von Willy Ostermann erforscht. Foto: Archiv Reinold Louis
Reinold Louis hat Leben und Werk von Willy Ostermann erforscht. Foto: Archiv Reinold Louis

Mechernich – Zu seiner ersten großen Mitsing-Matinee lädt das LVR-Freilichtmuseum Kommern am Sonntag, 31. Januar 2016, 11 bis 13 Uhr in seine „Gaststätte Watteler“ ein. Dabei soll es rheinisch und auch etwas karnevalistisch zugehen. Unter dem Motto „Wenn ich su an ming Heimat denke“ will Reinold Louis das Werk des Kölner Komponisten und Texters Willy Ostermann (1876 bis 1936) vorstellen und mit den Gästen einige seiner Lieder einstudieren.

Der auch als Kommentator des Kölner Rosenmontagszuges bekannte Kölner Autor Louis, der schon gemeinsam mit den „Bläck Fööss“ aufgetreten ist, hat Leben und Werk von Willy Ostermann erforscht und dokumentiert. Einen seiner Filme über Ostermann wird der Kölner Brauchforscher zu Beginn der Kommerner Matinée zeigen. Anschließend werden bekannte und auch weniger bekannte Lieder geübt. Wolfgang Stratmann, Leiter der Museumsgastronomien und ausgebildeter Bariton, will den Chor der Gäste begleiten und mit ihnen gemeinsam auch Ostermanns letztes Lied, „Heimweh nach Köln“, singen.

Auf der Veranstaltung, mit der sich das LVR-Freilichtmuseum Kommern erstmals in karnevalistische Gefilde begibt, wird ein kölsches Buffet gereicht, das im Preis inbegriffen ist.

Karten zu 18 Euro (Erwachsene) und 10 Euro (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre), zuzüglich Museumseintritt für Erwachsene, gibt es an der Museumskasse. Reservierungen sind möglich unter Tel. 0 24 43-31 43 37 (Museumsgastwirtschaft zur Post) oder per E-Mail w.stratmann@rheinlandkultur.de. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kochseminar und Grünholzschnitzen

Kommentar verfassen