Zehn neue Rettungsschwimmer bei den NEW

DLRG schulte Mitarbeiter der Nordeifelwerkstätten für den Rettungsschein in Silber

Um Schwimmangebote mit menschen mit Behinderung anbieten zu können, haben sich NEW-Mitarbeiter zu Rettungsschwimmer ausbilden lassen. Bild: privat
Um Schwimmangebote für Menschen mit Behinderung anbieten zu können, haben sich NEW-Mitarbeiter zu Rettungsschwimmern ausbilden lassen. Bild: privat

 Bad Münstereifel – Zehn neue Rettungsschwimmer können fortan ihren Dienst bei den Nordeifelwerkstätten (NEW) tun: Ruth Wollersheim von der DLRG Ortsgruppe Bad Münstereifel und NEW Diplom-Sportlehrer Holger Euskirchen bildeten die Kräfte in zehn Wochen sowohl theoretisch wie praktisch aus. Alle Mitarbeiter legten am Ende erfolgreich die Prüfung zum DLRG Rettungsschein in Silber ab.

Dazu mussten sie verschiedene Aufgaben wie etwa Steckenschwimmen, teilweise auch in Kleidung, Strecken – und Tieftauchen, Transportieren von Hilflosen, Befreiungsgriffe, aber auch Erste Hilfe mit Herz-Lungen Wiederbelebung bewältigen.

Der DLRG-Rettungsschein ist eine wichtige Voraussetzung, um mit Gruppen von Menschen mit Behinderung Rehabilitationssport im Schwimmbad anzubieten, auf Ferienfreizeiten gemeinsam im Schwimmbad oder sogar im offenen Wasser schwimmen zu gehen.

Dazu war die Bereitschaft der Mitarbeiter, das Rettungsabzeichen zu erwerben, Grundvoraussetzung – die Prüfung haben sie in ihrer Freizeit abgelegt. Die neuen Rettungsschwimmer heißen Maren Herbst, Rebecca de Faber, Catrin Carls, Gregor Lörken (NEW Ülpenich), Thea Nüßle, Claudia Schlosser, Carina Achnitz, Rodger Ody (NEW Kuchenheim), Frank Asmuth (NEW Kall) und Gerhard Mauel (NEW Zingsheim).

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
NEW feiern 30. Geburtstag ihrer Werkstätten für Menschen mit psychischen Einschränkungen

Kommentar verfassen