Erneuter Zwischenfall in Tihange

Sieht so ein modernes Atomkraftwerk aus? Nicht nur Bürger haben da so jhre Zweifel. Bild: Robert Schallehn
In einem der Atomreaktoren in  Tihange hat es heute Morgen erneut einen Zwischenfall gegeben. Archivbild: Robert Schallehn

Region – Heut Morgen ist es zu einem weiteren Zwischenfall im belgischen Atomreaktor „Tihange 2“ im gleichnamigen Kernkraftwerk bei Huy in der Provinz Lüttich gekommen. Wie die belgische Tageszeitung La Meuse berichtet, wurde der Reaktor um 11.15 Uhr heruntergefahren. Dies habe der Betreiber Electrabel mitgeteilt. Grund dafür sei ein Wasserleck im nicht-atomaren Teil der Anlage gewesen. Laut Informationen anderer Zeitungen soll der Reaktor seit 15.30 Uhr bereits wieder hochgefahren worden sein.

Politiker aus NRW kritisieren seit längerem die Laufzeitverlängerung der belgischen Atommeiler und zweifeln aufgrund Tausender von Rissen in den Reaktorbehältern an deren Sicherheit. Die Städteregion Aachen und die Stadt Maastricht lassen derzeit den Erfolg einer Klage gegen das Betreiben der belgischen Atomreaktoren prüfen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Tihange: Vorverteilung der Jodtabletten ab 1. September

Kommentar verfassen