Neue Sonderausstellung rund um das Thema Älterwerden

LVR-Freilichtmuseum Kommern befasst sich mit dem Älterwerden in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft

Großvater mit Enkelin beim Strümpfestricken. Bild: Thomas Backens um 1900 /LVR Archiv
Großvater mit Enkelin beim Strümpfestricken. Bild: Thomas Backens um 1900 /LVR Archiv

Mechernich – Wer ist alt? Und wer ist jung? Die Vorstellungen von Alter und Jugend haben sich über die Jahrhunderte und besonders in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Das ist aber nur eines der Themen der neuen Ausstellung „Alt und Jung“, die das LVR-Freilichtmuseum Kommern ab Sonntag, 13. März, zeigt. Auch die Lebensstile älterer Menschen haben sich gewandelt. Oft fühlen sich Ältere von der Gesellschaft vernachlässigt. Andererseits werden sie von der Wirtschaft mit gezielten Angeboten und Produkten umworben. Die Sonderausstellung bewegt sich in diesem Spannungsfeld und greift verschiedene Aspekte rund um das Älterwerden und Altsein in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auf.

Dabei wird auch der Frage nachgegangen, worüber sich das Älterwerden definiert. Themen wie Generationenverträge, Wohnen und Pflegen, Medien und Produkte sowie Verjüngung und Beziehungen werden in der Ausstellung in den Blick genommen. Aber auch das Verhältnis der Jüngeren zum Älterwerden ist ein Thema.
Persönliche Erfahrungen älterer und jüngerer Menschen, interessante Objekte, Bilder und Fotos sowie Mitmachstationen erwarten die Besucher, die schließlich auch mit der Frage konfrontiert werden, wie alt sie sich selbst fühlen.

„Alt und Jung. Vom Älterwerden in Geschichte und Zukunft“ ist eine Sonderausstellung des Ausstellungsverbundes „Arbeit und Leben“. Sie ist bis zum 6. November zu sehen. (epa)
www.kommern.lvr.de

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Spatenstich zur Barrierereduzierung

Kommentar verfassen