„Wir wollen nicht alleine laufen“

Mit der Abschlussveranstaltung ihrer Winterlaufserie bei der ene-Unternehmensgruppe möchten Läufer und Läuferinnen von gleich fünf Vereinen nicht nur Trainieren, Erfahrungen austauschen und neue Sportbegeisterte kennenlernen, sondern auch die Hilfsgruppe Eifel unterstützen

Laufen, neue Menschen kennenlernen und etwas Gutes tun, das wollen Bernd Maus (v.l.) von der Energie Nordeifel sowie die Läufer und Organisatoren vom FC Keldenich Hartmut Davidi, Roland Huppertz, Andreas Roitzsch, Katjana Roitzsch und Wolfgang Hensch. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Laufen, neue Menschen kennenlernen und etwas Gutes tun, das wollen Bernd Maus (v.l.) von der Energie Nordeifel sowie die Läufer und Organisatoren vom FC Keldenich Hartmut Davidi, Roland Huppertz, Andreas Roitzsch, Katjana Roitzsch und Wolfgang Hensch. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall/Kreis Euskirchen – Mit der Winterlaufserie haben Läufer um Organisator Hartmut Davidi nicht nur einen netten Trainingsanreiz in der kalten Jahreszeit geschaffen, sondern tun auch etwas für die Menschen im Kreis, denen es weniger gut geht. Denn auch die mittlerweile 8. Auflage am Sonntag, 6. März, nutzt den Abschlusslauf als Benefizveranstaltung: Die gesamten Spenden- und Sponsorbeiträge kommen in diesem Jahr wieder der Hilfsgruppe Eifel zu Gute, die sich unermüdlich für krebskranke Kinder und Menschen mit Behinderungen einsetzt.

Organisator Davidi berichtet: „Nur laufen reichte uns nicht, vor allem nicht alleine laufen. Zusammen mit anderen Vereinen wollten wir uns zwanglos treffen, trainieren und neue Kontakte knüpfen.“ Mittlerweile fünf Vereine bestreiten die Trainingswettkämpfe, bei denen der Spaß an der Bewegung im Vordergrund steht: FC Keldenich, VfL Kommern, Tribea Team Marmagen, TVE Bad Münstereifel und erstmals in diesem Jahr der TV Mahlberg.

Programm ist, dass die Vereine auf jegliche Einnahmen verzichten. Es wird auch kein Startgeld erhoben. Verschiedene Sponsoren unterstützen die Laufserie aber, zusammen mit Spendengeldern von Läufern kommt so eine ansehnliche Summe zustande – im vergangenen Jahr über 3500 Euro.

Gastgeber ist die Energie Nordeifel. Sämtliche Hauptläufe haben bei der „ene“ auf dem Betriebsgelände in der Hindenburgstraße 13 auch ihren Start- und Zielpunkt.

Auch mehrere Mitarbeiter der ene-Unternehmensgruppe sind im wahrsten Sinne des Wortes mit am Start, nicht nur als Unterstützer auf dem Gelände, sondern auch wie Bernd Maus als aktiver Läufer: „Ich bin nach einem Bandscheibenvorfall zur Keldenicher Laufgruppe gestoßen. Dort findet man schnell Kontakt und Mitläufer in jedem Leistungsspektrum, das ist sehr nett.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
ene-Unternehmensgruppe erhielt erneut Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“

Deshalb gibt es auch neben dem Hauptlauf über 22 Kilometer, der um 10.10 Uhr startet, dem 14-Kilometer-Rennen um 10.15 Uhr und dem Lauf über zehn Kilometer um 10.20 Uhr ein Angebot für Nordic Walking um 10.25 Uhr und den Lauf über fünf Kilometer um 10.45 Uhr. Letzterer ist nicht nur ein „Jedermann-Lauf“, sondern auch ein Schülerlauf und startet deshalb nicht bei der „ene“, sondern bei der benachbarten Nikolaus-Schule, einer Förderschule.

Davidi: „Es können auch Schüler anderer Schulen teilnehmen. Besonders schön finde ich, dass Schüler der Nikolaus-Schule mit Behinderungen anderen Schülern, die mehr Unterstützung benötigen, helfen.“

Da die Laufveranstaltungen keine Wettkämpfe im eigentlichen Sinne sind, sondern zum Erfahrungsaustausch, Kennenlernen und Trainingseffekt genutzt werden sollen, können nicht nur ambitionierte Läufer, sondern auch Einsteiger und Freizeitläufer teilnehmen. Wolfgang Hensch vom FC Keldenich: „Man kann sich einfach einer Gruppe anschließen, der langsamste Läufer bestimmt dann das Tempo.“ Falls doch einmal jemand abbrechen muss, organisieren die Vereinsläufer auch den Rücktransport zur Energie Nordeifel.

Nach dem letzten Lauf gibt es dann bei einer kleinen Abschlussparty mit Live-Musik von Ulla Haesen und Wilhelm Geschwind gleich die Spendenübergabe an die Hilfsgruppe Eifel. Unterstützt wird die Veranstaltung neben der Energie Nordeifel von der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), Baufachhandel Schumacher, Regionalgas Euskirchen, AOK und der Eifelhöhen-Klinik.

Es handelt sich um Trainingsläufe ohne Zeitnahme, die Teilnehmer werden je nach Leistungsvermögen in begleitete Gruppen aufgeteilt. Die Strecke ist landschaftlich sehr ansehnlich, allerdings ist auch der ein oder andere Anstieg zu bewältigen. Spendenbeiträge der Teilnehmer sind freiwillig. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen