Projekt für Flüchtlinge von Caritas und Gemeinde Dahlem

Unter dem Leitgedanken „Wir tun etwas für die Flüchtlinge, die Flüchtlinge tun etwas für uns“ ist ein Arbeits-Team mit Menschen aus fünf verschiedenen Nationen im Einsatz

Rolf Schneider (v.l.), Geschäftsführer Caritas Eifel, und Jan Lembach, Bürgermeister Gemeinde Dahlem,  mit dem Caritas-Arbeitsteam und  Verantwortlichen von Caritas und Gemeindeverwaltung. Foto: Caritas Eifel
Rolf Schneider (v.l.), Geschäftsführer Caritas Eifel, und Jan Lembach, Bürgermeister Gemeinde Dahlem, mit dem Caritas-Arbeitsteam und Verantwortlichen von Caritas und Gemeindeverwaltung. Foto: Caritas Eifel

Dahlem – Um Flüchtlingen gute Möglichkeiten zur Integration und zum Spracherwerb zu geben, arbeiten der Caritasverband für die Region Eifel und die Gemeinde Dahlem zusammen. Die Gemeinde vermittelt dabei Asylsuchende an die Caritas, diese übernimmt die Betreuung der Menschen über das Projekt „ARbeit TEilen“ (ARTE) und koordiniert die von der Gemeinde beauftragten gemeinnützigen Tätigkeiten. Friedhöfe, Spiel- und Sportplätze sowie Wanderwege, Rasenflächen oder Hecken können so über das Projekt auf Vordermann gebracht werden.

Trotz der bisher eher widrigen Witterungsbedingungen seit Projektstart im Februar haben die acht Männer aus fünf Nationen (Mazedonien, Albanien, Marokko, Afghanistan, Bangladesh) unter der Betreuung und Anleitung von Caritas-Mitarbeiter Erich Hermes bereits einige Arbeiten verrichten können. Bürgermeister Jan Lembach begrüßt diese praktische Kooperation mit dem Caritasverband, um den Flüchtlingen eine Perspektive in der neuen Heimat in der Gemeinde zu geben, und lobte deren Motivation.

Jan Lembach: „Arbeit gibt es in der Gemeinde Dahlem reichlich, so dass dieses Team auch in den nächsten Monaten in den sechs Orten der Gemeinde anzutreffen sein wird.“ (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Caritas sucht Betreuer für die Stadtranderholung

Kommentar verfassen