„Bestechlichkeit des Geloogs hat genau so lange Tradition wie der Maibrauch selbst“

Von Reiner Züll In Kall bereitet sich die Jugend auf die Mainacht vor – Rund 200 Maipaare werden ausgerufen

Das Kaller Maigeloog trifft sich seit Februar regelmäßig in der Gaststätte Gier, um hinter verschlossener Tür rund 200 Maipaare zusammen zu stellen. Neuer Hötjong ist Lukas Müller (mit Koffer). Rechts neben ihm Stellvertreter Moritz Wirtz. Bild: Reiner Züll
Das Kaller Maigeloog trifft sich seit Februar regelmäßig in der Gaststätte Gier, um hinter verschlossener Tür rund 200 Maipaare zusammen zu stellen. Neuer Hötjong ist Lukas Müller (mit Koffer). Rechts neben ihm Stellvertreter Moritz Wirtz. Bild: Reiner Züll

Kall – Sie pflegen noch immer einen uralten Kaller Mai-Brauch, dessen Erhaltung den Junggesellen des Kaller Maigeloogs am Herzen liegt. Unterstützung bekommen sie dabei sowohl von der Gemeinde Kall, als auch vom Ortsvorsteher Guido Keutgen. Seit etwa sechs Wochen sind die „Geloogsjungen“, die im Januar Lukas Müller zum neuen „Hötjong“ und Moritz Wirtz zu dessen Stellvertreter gewählt haben, mit der Organisation der Maifeier beschäftigt.

Mit der Herrichtung des Maiplatzes am Samstag, 23. April, am Hallenbad gehen die Vorbereitungen in die heiße Phase. Dann verlagern die Junggesellen ihr Hauptquartier von der Gaststätte Gier zum Maiplatz, denn schon um 11 Uhr am Samstag steht das Abholen des Dorf-Maibaumes auf dem Programm. Mit dem Förster haben die Geloogsjungen im Keldenicher Forst einen stattlichen Baum ausfindig gemacht, der am Samstag zum Maiplatz nach Kall geschafft wird.

Schon seit Februar ist das Geloog damit beschäftigt, auf einer geheimen Liste die Maipaare zusammenzustellen, die am Vorabend des Maifeiertages vom Felsen an der Gemünder Straße ausgerufen werden. Dieses „Verkuppeln“ von Kaller Mädchen ab 16 Jahren und Kaller Jungen ab 18 Jahren ist ein über 100 Jahre alter Brauch in Kall. Rund 200 Paare, so Hötjong Lukas Müller, hat das Geloog nach wochenlangen Recherchen und geheimen Sitzungen hinter verschlossener Tür im Vereinslokal Gier zusammengestellt.

Nachdem das Geloog am Samstag seine Zelte auf dem Maiplatz aufgeschlagen hat, kann jeder Kaller Junggeselle dort noch seinen Wunsch äußeren, mit welcher Herzdame er gern auf der Mailiste stehen würde. Gegen einen Kasten Bier ist das Geloog dann gerne bereit, derartige  Wünsche zu erfüllen und die Mailiste zu ändern. Hötjong Lukas Müller: „ Die Bestechlichkeit des Geloogs hat eine genau so lange Tradition wie der Maibrauch selbst“.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Dreistündige Travestie-Show

Die finalen Vorbereitungen zum 1. Mai beginnen am Samstag um 9 Uhr mit dem Aufbauen des Maiplatzes und um 11 Uhr mit dem Abholen des Maibaumes aus dem Keldenicher Wald. Lukas Müller: „Alle Kaller Jungen ab 16 Jahren sind dazu herzlich eingeladen“.

Am Sonntag, 24. April, 18 Uhr, findet die traditionelle Maimesse in der Pfarrkirche statt. Dazu sind alle Kaller herzlich eingeladen. In der Maiwoche steht dann das Schlagen von Maibäumen für die Maimädchen der Geloogsjungen, das Schmücken und Aufstellen des Dorfmaibaumes sowie Änderungen der Mailiste auf dem Programm.  In der Maiwoche ist das Geloog in seinem Hauptquartier unter der Rufnummer 0178-88 14 226 auch telefonisch zu erreichen. Hötjong Lukas Müller: „Bei Fragen oder Unklarheiten stehen wir gerne zur Verfügung“.

Das Ausrufen der rund 200 Maipaare beginnt am Samstag, 30. April, 14 Uhr,  vom Felsen an der Gemünder Straße. Höhepunkt des Ausrufens ist die Verkündigung des Mai-Königspaares, dessen Namen bis dahin streng geheim gehalten wird.

Nach dem Ausrufen der Maipaare ziehen die Geloogsjungen zum traditionellen Maisingen („He komme die Kaller Knechte…“) im Ort von Haus zu Haus und bitten um Spenden. Am Abend findet am Maifeuer nahe dem Hallenbad eine Maifeier für die Kaller Bevölkerung und die Vereine statt.

Am Sonntag, 1. Mai, 13 Uhr, treffen sich das Geloog und die Maipaare am Hallenbad zum großen Maiumzug durch den Ort. Der Maikönig wird in einer Kutsche und unter Begleitung der Musikkapelle Kall zum Haus der Maikönigin gefahren, wo auch Bürgermeister Herbert Radermacher und Ortsvorsteher Guido Keutgen dem Königspaar gratulieren.

Nach einem Umtrunk und einem Walzertanz des Königspaares auf dem Straßen-Asphalt startet der Festzug zum Maiball im Saal Gier, wo DJ Fritz auflegen wird. Der Eintritt ist frei. Das Geloog wünscht sich jetzt, dass sich auch die Kaller Bevölkerung rege an den Maifeierlichkeiten beteiligt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auch Grünstrom nimmt physikalisch den kürzesten Weg

 

Kommentar verfassen