Die Winterlinde ist Baum des Jahres 2016

Exemplar auf dem begrünten Parkplatz des LVR-Freilichtmuseums Kommern gepflanzt

Anlässlich der Pflanzaktion stellten Dr. Josef Mangold (v.l.), Teamleiter Museumslandwirtschaft Gerd Linden, Ingo Esser, Jürgen Pick und Karl-Heinz Hucklenbroich  typische Lindenprodukte vom Lindenblütentee bis zur aus Lindenholz gefertigten Teigrolle vor. Foto: Ute Herborg/LVR
Anlässlich der Pflanzaktion stellten Dr. Josef Mangold (v.l.), Teamleiter Museumslandwirtschaft Gerd Linden, Ingo Esser, Jürgen Pick und Karl-Heinz Hucklenbroich typische Lindenprodukte vom Lindenblütentee bis zur aus Lindenholz gefertigten Teigrolle vor. Foto: Ute Herborg/LVR

Mechernich – Die „Bäume des Jahres“, die in den vergangenen Jahren auf den Wiesenstreifen entlang des Besucherparkplatzes am LVR-Freilichtmuseum Kommern gepflanzt worden waren, haben jetzt weiteren Zuwachs bekommen: Museumschef Dr. Josef Mangold, Museumsförster Ingo Esser und die Landwirte des Museums pflanzten eine „Winterlinde“.

Wegen ihrer Vielfältigkeit ist die Winterlinde zum Baum des Jahres 2016 gewählt worden. Sie ist vielbesungene und betextete Muse für Musiker und Dichter, Treffpunkt für Plausch, Tanz und Liebschaften, Apotheke und Nahrungsquelle für viele Tierarten. Nicht nur in der „Lindenstraße“ wächst sie: Kaum ein Baum ist auf Dorfplätzen und in Parks so häufig anzutreffen wie die Linde. Dabei blüht die Winterlinde, die eine Höhe von 25 Metern erreichen kann, etwas später als ihre Schwester, die „Sommerlinde“.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Spedition Berners: Geschäftserfolg durch Mut zur Veränderung

Kommentar verfassen