Schnelles Internet: Kreis Euskirchen erhält Förderbescheid

Bis Ende 2018 sollen mindestens 95 Prozent aller Haushalte mit Breitband-Internet versorgt sein

Günter Rosenke, Landrat Kreis Euskirchen, hob die Bedeutung von innovativen Unternehmen wie „F&S solar“ für den Kreis Euskirchen hervor. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Landrat Günter Rosenke – hier beim Auftakt des Gründerwetbewerbs AC Quadrat in den Geschäftsräumen von F&S solar – freut sich nicht nur für die Privatpersonen, sondern vor allem auch für die Gewerbetreibenden, die durch ein schnelles Internet deutliche Wettbewerbsvorteile im Kreis Euskirchen genießen.  Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Frohe Botschaft aus Berlin: Der Kreis Euskirchen kann mit Fördermitteln des Bundes den Breitbandausbau flächendeckend vorantreiben. Landrat Günter Rosenke erhielt jetzt eine Einladung nach Berlin zur Übergabe des Förderbescheides. Damit gehört der Kreis Euskirchen deutschlandweit zu den ersten Kreisen, die vom milliardenschweren Förderprogramm des Bundes profitieren. „Das ist eine sehr erfreuliche Nachricht. Mit schnellem Internet als zentralem Standortfaktor machen wir den Kreis Euskirchen noch attraktiver für Gewerbetreibende und Privatpersonen“, so Rosenke.

„Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, wird den Bescheid am 28. April persönlich im Rahmen einer Feierstunde im Ministerium überreichen. Erst dann steht fest, wie hoch die finanzielle Förderung sein wird“, so Kreispressesprecher Wolfgang Andres.

Mit der im Oktober vergangenen Jahres in Kraft getretenen Richtlinie zur Förderung der Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland soll bundesweit eine flächendeckende Netzversorgung mit mindestens 50 Mbit/s gefördert werden. Dafür stellt der Bund insgesamt 2,7 Milliarden Euro bereit. Während Beratungsleistungen vollständig gefördert werden, liegt der Fördersatz für die eigentlichen Infrastrukturprojekte bei 50 Prozent. Seitens des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk NRW wird das Bundesprogramm mit 40 Prozent kofinanziert.

„Dadurch reduziert sich der Eigenanteil für den Kreis und seine Kommunen auf maximal zehn Prozent der Gesamtkosten“, so Andres weiter. Der Kreistag habe bereits im Vorfeld per Dringlichkeitsentscheidung die Übernahme des Eigenanteils genehmigt.

Der Kreis Euskirchen will bis Ende 2018, gemäß den Vorgaben des Förderprogramms, mindestens 95 Prozent aller Haushalte mit schnellem Internet versorgen. (epa)

Kommentar verfassen

AMP Version der Seite