„Tschernobyl – 30 Jahre danach – Tihange – 30 Jahre vorher?“

Bernd Wawer zeigt Fotografien zu „heißem“ Thema in der Galerie „Eifel Kunst“

Bernd Wawer hat unter anderem auch in der Sperrzone von Tschernobyl fotografiert. Foto: Wawers-Fotoarchiv.de
Bernd Wawer hat unter anderem auch in der Sperrzone von Tschernobyl fotografiert. Foto: Wawers-Fotoarchiv.de

Schleiden-Gemünd – „Tschernobyl – 30 Jahre danach – Tihange – 30Jahre vorher?“, unter diesem Titel will der Schleidener Bernd Wawer Fotografien in der Galerie „Eifel Kunst“, Schleidener Straße 1 in Schleiden-Gemünd, zeigen. Die Ausstellungseröffnung am Sonntag, 10.  Juli, um 15 Uhr will Klaus Ranglack, stellvertretender Bürgermeister von Schleiden, übernehmen, während den musikalischen Rahmen dazu Georg Kaiser gestaltet.

Der Gemünder Fotograf Bernd Wawer war im April 2016 in der Sperrzone in Tschernobyl und hatte zweieinhalb Tage lang Zeit, dort zu fotografieren. Unter dem Eindruck dieser Fotos aus der Sperrzone um das Kraftwerk Tschernobyl 30 Jahre nach dem Super-Gau wird die Frage gestellt: Würde es 30 Jahre nach einem Störfall in Kernkraftwerk Tihange bei uns auch so aussehen?

Bis Sonntag, 28. August, soll die Ausstellung während der Öffnungszeiten der Galerie freitags und sonntags von 14-18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter Mobiltelefon 01 57-36 94 18 76 zu sehen sein. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
24 Seiten über „Schrottreaktor“ Tihange

Kommentar verfassen