Vier Dienstjubiläen und eine Verabschiedung

KSK-Vorstandsvorsitzender Udo Becker und Vorstandsmitglied Hartmut Cremer ehrten Mitarbeiter für 25- und 40-jährige Treue und verabschiedeten Matthias Fey in den Ruhestand

Ingrid Gier (unten v.l.), Matthias Fey, Kornelia Ruland und Marion Vitt wurden von Alfred Cordel (Vorstandsstab) (obere Reihe v.l.), Sonja Müsch (Personalabteilung), Michael Weiler (Personalrat), Udo Becker (Vorstand) und Hartmut Cremer (Vorstandsmitglied) geehrt bzw. in den Ruhestand verabschiedet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa.
Ingrid Gier (unten v.l.), Matthias Fey, Kornelia Ruland und Marion Vitt wurden von Alfred Cordel (Vorstandsstab) (obere Reihe v.l.), Sonja Müsch (Personalabteilung), Michael Weiler (Personalrat), Udo Becker (Vorstand) und Hartmut Cremer (Vorstandsmitglied) geehrt bzw. in den Ruhestand verabschiedet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa.

Euskirchen – Vier Dienstjubiläen und eine Verabschiedung galt es am Dienstagmorgen im S-Forum der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) zu feiern. Wie bei diesen Gelegenheiten üblich, ließen es sich der Vorstandsvorsitzende Udo Becker und Vorstandsmitglied Hartmut Cremer nicht nehmen, persönlich die Verdienste der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu würdigen und darüber hinaus ein wenig die Menschen vorzustellen, die schon seit vielen Jahren für die KSK im Einsatz sind.

In den Ruhestand verabschiedet wurde Matthias Fey. Der Lommersumer trat seine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der KSK Euskirchen bereits 1968 an und ist seinem Arbeitgeber bis zum Rentenalter stets treu geblieben. Er arbeitete unter anderem in der Innenrevision, der Sparabteilung, der Prüfstelle sowie der Ergebniskontrolle im Fachbereich Kontrolle und Reklamation. Der Vater zweier erwachsener Kinder gilt als besonders engagiert und setzt sich politisch und ehrenamtlich für seinen Heimatort Lommersum ein. Er ist Mitglied im Schützenverein und im Kirchenvorstand.

Seit 40 Jahren ist Kornelia Ruland der Sparkasse treu. Gebürtig, so berichtete Hartmut Cremer, stamme sie aus Köln-Worringen. Ihre Ausbildung zur Bankkauffrau habe sie ab 1973 bei der KSK Köln absolviert. Seit 2002 ist sie bei der KSK Euskirchen als Kreditsachbearbeiterin vor allem für Baufinanzierungen tätig. Cremer verriet, dass Kornelia Ruland gerne Fahrten mit dem Cabrio unternehme, an Ahr und Moseln wandern gehe und alles in allem eine „kölnische Frohnatur“ sei.

Auch Marion Vitt, die seit 25 Jahren zur Sparkasse gehört, kam aus Köln nach Euskirchen. Sie absolvierte ihre Ausbildung ab 1988 bei der Stadtsparkasse Köln und war dort bis 1993 angestellt. Danach wechselte sie zur KSK Euskirchen, wo sie in der Geschäftsstelle Kall und Nettersheim arbeitete und derzeit im Beratungscenter Mechernich tätig ist.  Marion Vitt (ihr Mann Uwe Vitt ist ebenfalls bei der KSK tätig) ist sehr naturverbunden. Wie Vorstand Udo Becker berichtete, verbringt sie viel Zeit mit ihrem Hund und ihren beiden Westernpferden, auf denen sie am liebsten zusammen mit ihrer Tochter  ausreitet. Ihren Urlaub verbringt sie mit der Familie gern in Südtirol.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mehr Platz zum Klettern

Ebenfalls ein Vierteljahrhundert ist Karl Marticke schon bei der KSK. Der gebürtige Marmagener, der heute in Kall lebt, hat seine Lehre zum Bankkaufmann bei der Raiffeisenbank Mechernich absolviert und kam 1991 zur KSK Euskirchen. In der Geschäftsstelle Hellenthal war er bis 2003 Kassierer. Heute ist er in der Gruppe Technische Dienste im Einsatz. Marticke war bei der Ehrung leider verhindert.

Mit Ingrid Gier feierte schließlich noch ein echtes „Eifeler Mädchen“ ihren 25-jährigen Dienst bei der KSK. Geboren wurde sie in Schleiden, absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Bürokauffrau beim Wasserverband Oleftal, war bis 1990 Angestellte eines Autohauses und ist seit 1990 für die KSK aktiv. Von der Filialdirektion in Schleiden kam sie über die Zweigstellen Schleiden und Dreiborn zur Geschäftsstellenleitung Dollendorf. Es folgten die Geschäftsstellen Blankenheim, Zingsheim und schließlich das Beratungscenter (BC) Kall, wo sie heute tätig ist und „als gute Seele“ des BCs sowie als „fabulöse Tortenbäckerin“ geschätzt wird. Ingrid Gier liebt das Kochen, Backen und die Gartenpflege und lässt sich, so behaupten ihre Kollegen, durch nichts aus der Ruhe bringen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen