Mädchenfußball-Benefizturnier für Schule in Afrika

SG Oleftal engagiert sich für Burkina-Faso, eines der ärmsten Länder der Welt

Die SG Oleftal hilft, Schulen in Burkina Faso zu bauen. Foto: privat
Die SG Oleftal hilft, Schulen in Burkina-Faso zu bauen. Foto: privat

Schleiden – Ihr viertes Benefizturnier unter dem Motto „Eine Schule für Afrika“ für Mädchenfußballerinnen veranstaltet die SG Oleftal – SG92 am Samstag, 17. Dezember, Rheinland in der Halle des städtischen Gymnasiums in Schleiden. Mit 25 teilnehmenden Mannschaften ist es gelungen, erneut eines der größten Mädchenfußballturniere im gesamten Rheinland zu organisieren. Mit Einnahmen von bislang mehr als 6.600 Euro zeigen die Fußballmädchen der SG Oleftal tatkräftige Hilfsbereitschaft für Kinder, denen es nicht so gut geht.

Denn der Erlös geht nach Burkina-Faso, eines der ärmsten Länder der Erde. Dort ist der Bau einer Realschule in Dougouri-Ourdi, das in der Sahelzone, dem Wüstenrandgebiet zur Sahara, abgeschlossen.

Für die ersten Schulklassen findet dort bereits ein Unterricht statt. Zur  Gesamtfinanzierung dieser Realschule tragen die 5.000 Euro, die durch das Afrika-Projekt der SGO-SG92 gesammelt wurden, entscheidend bei. Auch das zweite Schulprojekt, die Erweiterung einer Realschule in Kouy, das in Burkina Faso an der Nähe der Grenze zu Mali liegt, ist nunmehr fertiggestellt. Hier hoffen die Initiatoren um den Oleftaler Jugendtrainer Harry Kunz, dass die hierfür ebenfalls erforderlichen 5.000 Euro spätestens mit dem diesjährigen und dem bereits geplanten fünften Benefizturnier Ende 2017 zusammen kommen.

Für das diesjährige Turnier haben der Kreissportbund Euskirchen und die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) bereits eine finanzielle Förderung von jeweils 300 Euro zugesichert. Weitere Spenden, auch von teilnehmenden Teams, wurden angekündigt. Damit ist das Afrika-Projekt der Olefer Fußballerinnen ein Erfolgsmodell: Beide Schulen in Burkina Faso liegen in einer Region, die acht Monate im Jahr durch Trockenheit und Dürre bestimmt ist, wo eine zentrale Strom- und Wasserversorgung fehlt und nur eine Minderheit von Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu einem Schulbesuch hat.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Musical „Der Notenbaum“ mit Kinderchor Gemünd

Durch den von den Oleftaler Fußballern geförderten Bau zweier Schulen mit jeweils vier Klassen, Trinkwasserbrunnen und Lehrergebäuden wird für 500 bis 600 Jugendliche eine Möglichkeit zur Schulbildung nach der Grundschule eröffnet, die die Voraussetzung für eine berufliche Qualifikation bildet. Beide Schulen werden im Januar 2017 in Anwesenheit von Harry Kunz als Vertreter der SG Oleftal offiziell eingeweiht.

Projektpartner der Oleftaler Fußballerinnen ist der Solidaritätskreis Westafrika (Hillesheim), der mit Unterstützung von Geldern des Entwicklungshilfeministeriums in den vergangenen Jahren bereits mehr als 250 Grund- und Realschulen vor allen in ländlichen Regionen in Burkina Faso errichtet hat.

Turnierbeginn ist am 17. Dezember um 10 Uhr mit den Grundschulmannschaften und jüngsten Fußballerinnen („E-Jugend“). Gegen 12 Uhr startet dann das Fußballturnier der Unter-13-Jährigen. Um 15 Uhr startet schließlich das C-Juniorinnenturnier, an dem zehn Mannschaften teilnehmen.

Nähere Informationen zu dem Turnier und dem Projekt „Eine Schule für Afrika“ findet man unter: olef-girlies.jimdo.com  oder  facebook.com/Oleftalgirlies.

Kontakt: SGOleftal-Maedchenfussball@t-online.de

(epa)

Kommentar verfassen