Ukrainische Künstler im Wasser-Info-Zentrum Eifel

Ausgestellt werden Künstler diverser Richtungen vom Impressionismus bis zum Expressionismus – Besonders berücksichtigt wird das Werk von Andrej Chebotaru

Es werden auch Bilder von Anatoliy Chudinovskih gezeigt. Bild: Privat
Es werden auch Bilder von Anatoliy Chudinovskih gezeigt. Bild: Privat

Heimbach – Vom 12. Februar bis zum 11. März wird im Wasser-Info-Zentrum Eifel in Heimbach eine der zeitgenössischen ukrainischen Kunst gewidmete Ausstellung stattfinden. Die Eigentümerin der Sammlung, Nataliya Feldman, möchte mit den mannigfaltigen Strömungen ukrainischer Kunst vertraut machen. „Die Entdeckung neuer Formen und Techniken darstellender Kunst wird für Kenner wie Amateure von großem Interesse sein“, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Heimbacher Rathaus.

Besonders die ukrainische Staatswerdung habe die Kunstszene der jungen Republik nachhaltig beeinflusst und  den gesamtkünstlerischen Horizont durch neue und einzigartige Impulse erweitert.

Ausgestellt werden Künstler diverser Richtungen – vom Impressionismus bis zum Expressionismus. Besonders berücksichtigt wird das Werk des Künstlers Andrej Chebotaru, dessen Ausstellung im Gebäude des Europarates, Straßburg, Frankreich mit großem Erfolg von April bis Mai 2016 verlaufen ist.

Werke seiner Mutter Tamara Chebotaru und seiner Frau Olga Sarachman runden die Präsentation des Schaffens der talentierten Familie ab. Auf großes Interesse stoßen die Werke des Künstlers Anatoliy Chudinovskih, der die Traditionen des Expressionismus fortführt und weiterentwickelt. Werke weiterer Künstler – darunter Maxim Zuev und Oleg Anichkin – möchten das Ausstellungserlebnis vervollständigen.

Das Wasser-Info-Zentrum Eifel (www.wasser-info-zentrum-eifel.de) ist dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, der Eintritt in den Sonderausstellungsbereich ist frei.

Die Ausstellungs-Eröffnung am Sonntag, 12. Februar, 14.30 Uhr, erfolgt durch die stellvertretende Bürgermeisterin Edith Cremer. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Buntes Programm beim Stadtfest in Heimbach

Kommentar verfassen