Caritas-Chef Franz Josef Funken beendet seinen Dienst

Nach einer schweren Erkrankung hat sich Funken entschlossen, das Amt des geschäftsführenden Vorstands abzugeben

Caritas-Chef Franz Josef Funken trat 1977 als Sozialarbeiter seinen Dienst bei der Caritas an. Bild: Caritas
Caritas-Chef Franz Josef Funken trat 1977 als Sozialarbeiter seinen Dienst bei der Caritas an. Bild: Caritas

Euskirchen – „Eine Ära im Caritasverband für das Kreisdekanat Euskirchen geht zu Ende“, so Kreisdechant Guido Zimmermann. Zimmermann ist Vorsitzender des Caritasrates, dem obersten Aufsichts- und Beschlussgremium des katholischen Wohlfahrtsverbandes. Franz Josef Funken, der langjährige geschäftsführende Vorstand der Caritas Euskirchen, war Ende 2016 schwer erkrankt. „Die Erkrankung, von der sich Herr Funken zu unserer großen Freude gut erholt, ist doch so schwerwiegend, dass er seinen Dienst als geschäftsführender Vorstand künftig nicht mehr ausüben kann“, erklärt Zimmermann.

„Herr Funken hat, nach reiflicher Überlegung und in Absprache mit uns, seinen Dienst für den Caritasverband Euskirchen zum 28. Februar beendet“, so der Kreisdechant weiter.

Bis ein dauerhafter neuer Vorstand gefunden und ins Amt eingeführt ist, übernehmen der nichtberufliche Vorstand Horst Lennartz und Bernhard Becker als hauptamtlicher, geschäftsführender Vorstand, die Leitung der Caritas Euskirchen. „Herr Becker ist seit vielen Jahren in verantwortlichen Führungspositionen für den Caritasverband Euskirchen tätig und mit den lokalen sowie regionalen Strukturen sehr gut vertraut und vernetzt“, betont Zimmermann.

„Herr Funken hat uns, mit Blick auf seine Rekonvaleszenz, darum gebeten, auf eine offizielle Verabschiedung zu verzichten. Diesen Wunsch respektieren wir selbstverständlich“, so der Kreisdechant.

Franz Josef Funken trat am 1. September 1977 als junger Sozialarbeiter seinen Dienst beim Caritasverband in Euskirchen an. Er war schnell an vielen Entwicklungen innerhalb des Caritasverbandes maßgeblich beteiligt. Anfang der neunziger Jahre wurde er stellvertretender Geschäftsführer und übernahm am 1. April 1999 die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Bruno Grobelny. Nach einer Satzungsreform wurde Funken am 1. März 2007 vom Caritasrat einstimmig zum geschäftsführenden Vorstand gewählt und versah seinen Dienst seither gemeinsam mit seinem nichtberuflichen Vorstandskollegen Horst Lennartz.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neue ehrenamtliche Hospizmitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Funken habe, laut Zimmermann, den Verband modern und strukturiert ausgerichtet und sei stets am Puls aktueller sozialpolitischer Entwicklungen gewesen. Wichtig sei ihm dabei immer gewesen, Dienste und Einrichtungen anhand lokaler Nöte der Menschen zu entwickeln und niemals als Selbstzweck.

„Herr Funken nahm seine Verantwortung für den Verband, die Mitarbeitenden und die uns anvertrauten, hilfesuchenden Menschen stets sehr ernst und war mit Herzblut bei der Sache. Für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die verbandliche Caritas und die Menschen, die uns anvertraut sind, bedanken wir uns ausdrücklich und herzlich. Für seine weitere Genesung wünschen wir ihm alles Gute und Gottes Segen sowie noch viele gesunde Jahre“, so Kreisdechant Guido Zimmermann abschließend. (eB)

Kommentar verfassen