Flüchtlingen Bedeutung von Ostern und Brauchtum vermittelt

Bunter vorösterlicher Nachmittag im Caritaszentrum für Migration und Flüchtlingshilfe – Mit geflüchteten Kindern Ostereier gefärbt

 Land und Bräuche kennenlernen beim Ostereierfärben konnten Flüchtlinge bei der Caritas. Foto: Carsten Düppengießer

Land und Bräuche kennenlernen beim Ostereierfärben konnten Flüchtlinge bei der Caritas. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Die offenen Begegnungsstätte „Café International“, Herzstück des Caritaszentrums für Migration und Flüchtlingshilfe in den Herrenbenden in Euskirchen, hatte zum vorösterlichen Nachmittag eingeladen – und rund 100 Kinder und Erwachsene kamen. Peter Müller-Gewiss, Koordinator der „Aktion Neue Nachbarn“: „Wir hatten in und um Euskirchen in den Unterkünften für Geflüchtete eingeladen. Gekommen sind Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet.“

Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der Caritas-Flüchtlingshilfe hatten Kaffee, Tee, Kakao und selbstgebackene Waffeln für die neuen Nachbarn vorbereitet. Müller-Gewiss stieg mit Informationen zu Ostern, seiner Herkunft und Bedeutung, in den Nachmittag ein.

Höhepunkt, vor allem für die Kinder, war das gemeinsam Färben von Ostereiern. Dabei wurden die hauptamtlichen Mitarbeiter der Caritas tatkräftig durch ehrenamtliche Helfer unterstützt. Jedes Kind durfte „seine“ Ostereier anschließend mitnehmen, zusätzlich erhielt es einen kleinen Schoko-Osterhasen.

„Menschen unterschiedlichster Herkunft und religiöser Überzeugung haben heute hier gemeinsam und friedlich miteinander eine schöne Zeit gehabt“, so Müller-Gewiss. Dies freue ihn sehr und mache Mut für die Arbeit der Geflüchtetenhilfe. Die übriggebliebenen Ostereier will er in den Flüchtlingsunterkünften der Umgebung verteilen. „Quasi als kleinen Ostergruß“, so Müller-Gewiss abschließend. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Besseres Verständnis mit Flüchtlingen

Kommentar verfassen