Neues Kühlfahrzeug für Tafel Weilerswist

Obst, Gemüse und andere Kühlgüter können fortan sachgemäß transportiert und im Kühlcontainer auch gelagert werden – Kreissparkasse Euskirchen fördert mit 5000 Euro – Zahl der Bedürftigen stark gestiegen

Marcus Clemens (v.l.) und Herbert Retterath von der RKG übergaben an Tafel-Mitarbeiterin Bärbel Döbler das Kühlfahrzeug, welches von der KSK-Bürgerstiftung, vertreten durch Rita Witt, Direktorin KSK-Vorstandsstab, und KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer, mit 5000 Euro gefördert wurde. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Marcus Clemens (v.l.) und Herbert Retterath von der RKG übergaben an Tafel-Mitarbeiterin Bärbel Döbler das Kühlfahrzeug, welches von der KSK-Bürgerstiftung, vertreten durch Rita Witt, Direktorin KSK-Vorstandsstab, und KSK-Vorstandsmitglied Hartmut Cremer, mit 5000 Euro gefördert wurde. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Weilerswist/Euskirchen – Sie unterstützen Bedürftige vor Ort mit Lebensmitteln, die so genannten „Tafeln“. Die ehrenamtlichen Helfer der Vereine, die bundesweit organisiert und vernetzt sind, klappern dabei Lebensmittelhändler, Bäcker, Lebensmittelbanken wie die in Aachen, aber auch Hersteller von Nahrungsmitteln ab, um die Nahrung dahin zu bringen, wo sie dringend benötigt wird. Bärbel Döbler, Kassiererin bei der Tafel Weilerswist: „Es werden immer mehr Bedürftige, mittlerweile versorgen wir 200 Familien.“

Früher hätte es zwei Ausgabetage die Woche gegeben, doch bei der hohen Anzahl von Berechtigten reiche der Lebensmittelvorrat dafür längst nicht mehr. Deshalb werde derzeit nur noch einmal die Woche ausgegeben. Zur Klientel gehörten Rentner, Alleinerziehende, Flüchtlinge, aber auch Familien, deren Einkommen teilweise trotz Vollzeitjob, der aber schlecht bezahlt wird, nicht zum Lebensunterhalt reicht.

Tafel-Kassiererin Bärbel Döbler nahm gleich auf dem Fahrersitz des neuen Kühltransporters Platz – es werden dringend ehrenamtlich Fahrer für das Verteilen der Lebensmittel gesucht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Tafel-Kassiererin Bärbel Döbler nahm gleich auf dem Fahrersitz des neuen Kühltransporters Platz – es werden dringend ehrenamtlich Fahrer für das Verteilen der Lebensmittel gesucht. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Wichtig bei der Versorgung sei ein Kühlfahrzeug, damit auch frische Lebensmittel wie Obst und Gemüse sinnvoll transportiert werden können. Die dringend benötigte Neuanschaffung eines Kühltransporters habe der Verein aber allein nicht stemmen können, so die Kassiererin: „Ohne Hilfe geht bei uns gar nichts. Deshalb war es sehr wichtig, dass die Kreissparkasse eingesprungen ist.“ Denn die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) hatte 5000 Euro gespendet, um die adäquate Versorgung der Bedürftigen sicherzustellen.

Rita Witt, Vorsitzender der KSK-Stiftungen, und Vorstandsmitglied Hartmut Cremer kamen am vergangenen Mittwoch zur Übergabe des Fahrzeugs auf das Gelände der Firma RKG in Euskirchen. Rita Witt: „Jeder muss die Möglichkeit haben, sich vernünftig zu ernähren. Wenn wir über unsere Förderung der Tafel dabei helfen können, tun wir das sehr gerne.“ Cremer ergänzte: „Außerdem wollen wir damit die wichtige Arbeit der Tafel-Ehrenamtler unterstützen und würdigen.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Beruflicher Neustart geglückt
Die Bürgerstiftung der KSK fördert bürgerschaftliches Engagement in den Kommunen: Rita Witt (v.l.), Bärbel Döbler und Hartmut Cremer bei der Übergabe des Fahrzeugs. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Bürgerstiftung der KSK fördert bürgerschaftliches Engagement in den Kommunen: Rita Witt (v.l.), Bärbel Döbler und Hartmut Cremer bei der Übergabe des Fahrzeugs. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Die Firma RKG sponserte dazu auch gleich die erste Inspektion des Fahrzeugs, damit es immer einsatzbereit sei. Döbler: „Wir haben auch einen Kühlcontainer und tauschen uns mit anderen Tafeln aus, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten.“ Denn manchmal bekommen die Tafeln große Mengen auf einmal – das Problem sei nicht, dass es nicht genügend Lebensmittel gebe, sondern die Verteilung.

Frank Röseling, der als einer von zurzeit 15 Personen ehrenamtlich bei der Tafel Weilerswist arbeitet, würde sich über weitere Unterstützung freuen: „Wir bräuchten dringend mehr Fahrer, auch beim Sortieren der Lebensmittel könnten wir weitere Hilfe brauchen.“ Döbler sagte, dass es von Seiten der lokalen Händler eine gute Unterstützung gebe, die Tafel sich aber über weitere Lebensmittelspenden freuen würde. Weitere Informationen im Internet unter www.weilerswister-tafel.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen