Auf den Spuren von Sonnentau, Siebenstern und Wasserfledermäusen

NABU Euskirchen bietet Exkursionen zu seltenen Tier- und Pflanzenarten an

Wesen der Nacht wie der Fransenfledermaus kann man in Blankenheim begegnen. Foto: Dr. Martin Grimm
Wesen der Nacht wie der Fransenfledermaus kann man in Blankenheim begegnen. Foto: Dr. Martin Grimm

Blankenheim/Robertville – Eine Exkursion zu seltenen Fledermausarten bietet der NABU (Naturschutzbund Deutschland) Kreisverband Euskirchen am Freitag, 9. Juni, an. Ab 21 Uhr soll es für etwa zwei Stunden an den Schwanenweiher in Blankenheim gehen, um Wasserfledermäuse und weitere Fledermausarten beim Jagen zu beobachten. Treffpunk für die von Ralf Wilke und Alfred Glener geleitete Exkursion ist am Parkplatz Klosterstraße gegenüber dem Rathaus ( Ecke Klosterstraße / Kölner Straße ) Blankenheim.

Den Siebstern und andere seltene Plfanzenarten kann man bei einer gemeinsamen Vennwanderung von NABU Euskirchen und der belgischen Naturschutzorganisation Natagora/ entdecken, und zwar am Sonntag, 11. Juni. Während der etwa sechs Kilometer langen Wanderung rund um den höchsten Punkt Belgiens im Hohen Venn, einem bedeutenden Hochmoorgebiet, kann man seltene Pflanzenarten wie Beinbrech, Sonnentau und Siebenstern finden. Das Hohe Venn ist das älteste und mit rund 4.500 Hektar auch das größte Naturschutzgebiet Belgiens.

Geschützte Tierarten wie das Birkhuhn und die Wildkatze finden dort Zuflucht. Auf Pfaden und Holzstegen führt der Weg am Rand des Wallonischen Venns durch Heidelandschaften, Moore und dem Quellgebiet der Rur. Treffpunkt für die etwa dreistündige Wanderung unter Leitung von Christel Pieper ist um 14 Uhr das Naturschutzzentrum Botrange (Route de Boutrange 131, 4950 Robertville, Belgien)  an der N 676 zwischen Jalhay und Waimes. (epa)

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Vortrag über den „Vogel des Jahres 2017“

Kommentar verfassen