Aus der anonymen Stadt in die Dorfgemeinschaft

Bereits zum Spatenstich des Neubaugebiets „Im Sonnenfeld“ in Zülpich-Wichterich erkundigten sich die ersten Interessenten nach Grundstücken – Im nördlichsten Zipfel der Römerstadt sind Erftstadt und die Ballungsgebiete nicht weit, aber die Grundstückspreise noch vergleichsweise günstig

Schaffen Wohnraum in grüner Lage am Speckgürtel Kölns: Christoph Hartmann, Stadtplaner Zülpich, Julia Hüllbrock, Ingenieurin bei F&S, Theo Schwellnuss, Ortsvorsteher Wichterich, Ulf Hürtgen, Bürgermeister Zülpich, F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel, Hildegard Schwarz, Projektleiterin F&S, F&S-Geschäftsführer Jörg Frühauf und Ottmar Voigt, Kämmerer Stadt Zülpich. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Schaffen Wohnraum in grüner Lage am Speckgürtel Kölns: Christoph Hartmann, Stadtplaner Zülpich, Julia Hüllbrock, Ingenieurin bei F&S, Theo Schwellnuss, Ortsvorsteher Wichterich, Ulf Hürtgen, Bürgermeister Zülpich, F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel, Hildegard Schwarz, Projektleiterin F&S, F&S-Geschäftsführer Jörg Frühauf und Ottmar Voigt, Kämmerer Stadt Zülpich. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Zülpich-Wichterich – „Wir wollen raus aus der anonymen Stadt und hierher nach Wichterich in eine schöne Landschaft und eine intakte Dorfgemeinschaft“, berichtete Diana Hinz. Zusammen mit ihrem Freund Christopher Schulz hat sie so viel Interesse an dem neuen Baugebiet in Zülpich-Wichterich, dass das junge Paar am vergangenen Freitagvormittag von Kerpen zum offiziellen Spatenstich und damit Startschuss zur Erschließung der 28.000 Quadratmeter großen Fläche anreiste. „Im Sonnenfeld“ heißt die noch zu bauende Anliegerstraße für das Neubaugebiet, das ganz am Rande der Römerstadt Zülpich und damit schon in Richtung Erftstadt liegt.

„Damit befinden wir uns mittlerweile schon am Speckgürtel Kölns, denn in den Randlagen der Großstädte findet eine junge Familie kaum mehr eine Fläche für ein freistehendes Einfamilienhaus“, sagte Georg Schmiedel, Geschäftsführer des ausführenden Projektentwicklers „F&S concept“ aus Euskirchen. Das konnte Ulf Hürtgen, Bürgermeister Stadt Zülpich, nur bestätigen: „Es gibt einen steigenden Bedarf an Baugrundstücken, nicht nur in der Kernstadt, sondern auch in den Dorflagen.“ Was auch nicht verwunderlich sei – schließlich läge man einerseits inmitten einer wunderschönen Natur, andererseits aber verkehrsgünstig im „Goldenen Dreieck“ Köln, Bonn und Aachen.

Legt Wert auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Bauherren: F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel will jungen Familien in Wichterich zu ihrem Traumhaus zu erschwinglichen Preisen verhelfen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Legt Wert auf individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Bauherren: F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel will jungen Familien in Wichterich zu ihrem Traumhaus zu erschwinglichen Preisen verhelfen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

51 Grundstücke mit Größen zwischen 400 und 800 Quadratmeter seien vorgesehen, mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 160 Euro pro Quadratmeter und damit im Vergleich zu den Ballungsräumen deutlich erschwinglicher. Schmiedel: „Wie gewohnt verkaufen wir nicht an große Bauträgergesellschaften, die eine einheitliche Bebauung hochziehen, sondern fast ausschließlich an Privatpersonen. Dadurch gewährleisten wir eine individuelle Bauweise in dem Baugebiet.“ Ob ein- oder zweigeschossig, Einzel- oder Doppelhaus – dem Bauherren stehen alle Möglichkeiten offen, auch durch die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit zwischen Stadt Zülpich und „F&S concept.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neue Schaukeln für die Kita Kallmuth
Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen ist sicher, dass das Interesse an Zülpicher Baugebieten weiter steigt, nicht zuletzt durch weitere Gewerbeansiedelungen in der Römerstadt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zülpichs Bürgermeister Ulf Hürtgen ist sicher, dass das Interesse an Zülpicher Baugebieten weiter steigt, nicht zuletzt durch weitere Gewerbeansiedelungen in der Römerstadt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bürgermeister Hürtgen: „Wir haben uns mit »F&S« bewusst Profis aus der Region gesucht, mit denen wir bereits beste Erfahrungen sammeln konnten.“ Der Boom auf die Zülpicher Baugebiete werde sogar noch weiter an Fahrt aufnehmen, wie er verriet, denn eine wirklich bedeutende Gewerbeansiedlung in Zülpich mit zahlreichen Arbeitsplätzen stünde kurz bevor. Der Wichtericher Ortsvorsteher Theo Schwellnuss, auch Vorsitzender des römerstädtischen Stadtentwicklungsausschusses, begrüßte die Erweiterung sehr: „Es gibt ja kaum Baulücken im Dorf, und die wenigen, die es gibt, sind für Kinder oder Enkel reserviert. Die Weiterentwicklung des Baulandes aber ist wichtig, auch um Schule, Kindergarten, Vereinsleben, ja die gesamte Grundversorgung vor Ort weiter zu stärken.“ Sowohl Neubürger als auch bauwillige junge Dorfbewohner seien ihm und der Dorfgemeinschaft gleichermaßen herzlich willkommen.

Für erschwingliche Einfamilienhäuser mit Garten in verkehrsgünstiger, ländlicher, aber dennoch zentraler Lage sorgen mit dem Neubaugebiet Wichterich Theo Schwellnuss, Ortsvorsteher Wichterich, Ulf Hürtgen, Bürgermeister Zülpich, F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel, F&S-Geschäftsführer Jörg Frühauf und Hildegard Schwarz, Projektleiterin F&S. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Für erschwingliche Einfamilienhäuser mit Garten in verkehrsgünstiger, ländlicher, aber dennoch zentraler Lage sorgen mit dem Neubaugebiet Wichterich Theo Schwellnuss, Ortsvorsteher Wichterich, Ulf Hürtgen, Bürgermeister Zülpich, F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel, F&S-Geschäftsführer Jörg Frühauf und Hildegard Schwarz, Projektleiterin F&S. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Georg Schmiedel dankte nicht nur der Stadtverwaltung für die zukunftsorientierte Stadtplanung, sondern auch den Anwohnern, die ihr Land für das Baugebiet zur Verfügung gestellt haben. Wer sich für ein Grundstück und Haus mit Garten „Im Sonnenfeld“ interessiere, dem sei bereits bestens der Weg dorthin geebnet: „Sämtliche rechtlichen Voraussetzungen sind erfüllt, der Kampfmittelräumdienst hat das Gelände geprüft, die Umweltbehörden haben ihre Einwilligung gegeben – hier warten keine Überraschungen mehr. Die Erschließung beginnt quasi ab sofort – und im Herbst werden hier die ersten Häuser entstehen.“ Weitere Informationen im Internet: www.fs-grund.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen

AMP Version der Seite