Kirspenicher Neubürger werden schnell in die Dorfgemeinschaft aufgenommen

F&S concept verzeichnet im ersten Bauabschnitt „An der Hardtburg“ bereits eine 90-prozentige Belegung – Häuslebauer kommen aus Bad Münstereifel, dem Umland und den Ballungsgebieten – Hier klicken zum Video dazu

Zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen im neuen Bad Münstereifeler Baugebiet „An der Hardtburg“: Es gibt einen regelrechten „Run“ auf die Grundstücke im Ortsteil Kirspenich, wohl auch durch die direkte Nähe zum Wald. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen im neuen Bad Münstereifeler Baugebiet „An der Hardtburg“: Es gibt einen regelrechten „Run“ auf die Grundstücke im Ortsteil Kirspenich, wohl auch durch die direkte Nähe zum Wald. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad-Münstereifel-Kirspenich – Es hat bei dem Euskirchener Projektentwickler F&S concept eine lange Tradition, dass jedes neue Baugebiet mit einem kleinen Umtrunk eröffnet wird. In Arloff-Kirspenich gab es allerdings einige terminliche Überschneidungen, so dass die Erschließungsarbeiten diesmal schneller waren als das Büfett. Die beiden F&S-Geschäftsführer, Georg Schmiedel und Jörg Frühauf, ließen es sich aber nicht nehmen, den Umtrunk mit Mitgliedern aus Rat und Verwaltung sowie zahlreichen Bürgern jetzt noch nachzuholen. Für eine gute Stunde mussten daher die Bauarbeiten im neuen Wohngebiet „Auf der Hardtburg“ am Mittwochnachmittag ruhen, und es wurden rasch Tische, Sonnenschirme, ein kleines Büffet und reichlich Getränke inmitten des Baugebiets aufgebaut.

F&S-Geschäftsführer Georg Schmiedel war selbst überrascht, dass die Baugrundstücke des ersten Bauabschnitts, den man ursprünglich vor einigen Monaten hatte einweihen wollen, bereits zu 90 Prozent verkauft waren. Aus diesem Grund konnte er daher am Mittwoch auch schon gleich den zweiten Bauabschnitt eröffnen. Aber auch hier, so verriet Projektleiterin Hildegard Schwarz, sei die Nachfrage außerordentlich hoch.

Gerade Familien zieht das Wohngebiet „An der Hardtburg“ in Bad Münstereifeler-Kirspenich an – über 90 Prozent des ersten Bauabschnittes sind bereits verkauft. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Gerade Familien zieht das Wohngebiet „An der Hardtburg“ in Bad Münstereifeler-Kirspenich an – über 90 Prozent des ersten Bauabschnittes sind bereits verkauft. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Quasi illustriert wurde diese Aussage von zahlreichen Familien mit Kleinkindern, die zur Eröffnungsfeier kamen und großes Interesse an den neuen Baugrundstücken hatten. Einige von ihnen waren bereits fündig geworden, andere ließen sich gleich vor Ort beraten. Warum Kirspenich bei Bauwilligen so beliebt ist, verriet die Bürgermeisterin von Bad Münstereifel, Sabine Preiser-Marian: „Im Doppelort Arloff-Kirspenich ist man infrastrukturell sehr gut aufgestellt“, sagte sie. Es gebe eine Grundschule, einen Kindergarten, einen kleineren Lebensmittelladen, aber auch Ärzte und Apotheken, „so dass man sich hier wohlfühlen kann und bestens versorgt ist.“ Die Bürgermeisterin wusste wovon sie sprach, denn sie selbst wohnt nur einen Steinwurf vom neuen Baugebiet entfernt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Erste in NRW vom Kneipp-Bund anerkannte Kindertagespflege

Das Baugebiet selbst hat eine lange Geschichte. Georg Schmiedel berichtete, dass er sich bereits vor 15 Jahren das erste Mal mit dem Baugebiet in Kirspenich befasst, Pläne entwickelt und viele Gespräche geführt habe. „Aber damals war die Zeit noch nicht reif“, so Schmiedel. Gute zehn Jahre später habe man das Thema nochmal aufgegriffen. Ein landwirtschaftlicher Betrieb sei dann bereit gewesen, Flächen für die Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen. So habe man ganz neu planen können.

Zahlreiche Besucher kamen zur kleinen Feier am neuen Wohngebiet „An der Hardtburg“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zahlreiche Besucher kamen zur kleinen Feier am neuen Wohngebiet „An der Hardtburg“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Georg Schmiedel: „Hier in Bad Münstereifel stehen und standen der Bauausschuss, der Rat und die Verwaltung der Stadt zu 100 Prozent hinter dem Projekt. Es gab keinerlei politische oder eigene Interessen, sondern man handelte einzig und allein im Interesse der Kommune und im Interesse der Bürger.“ Das, so Schmiedel, sei nicht längst überall so. Er lobte in diesem Zusammenhang Preiser-Marians mutiges, innovatives und pragmatisches Denken: „Direkt nach ihrem Amtsantritt hat sie im Rahmen ihres 100-Tage-Programms mit dem Kirspenicher Baugebiet begonnen.“

Der Geschäftsführer des Euskirchener Projektentwicklers verriet, wer sich vor allem für das neue Baugebiet interessiert: „Da sind zum einen junge Familien und die Generation 50plus, die direkt aus Bad Münstereifel hierherziehen möchten.“ Dazu kämen Bauwillige aus den umliegenden Kommunen wie Euskirchen, Mechernich oder auch Rheinbach. Selbstverständlich stammten aber auch viele Interessenten aus den großen Ballungszentren wie Köln oder Bonn. Schmiedel: „Ein freistehendes Einfamilienhaus in Köln, das können sich heute nur noch die wenigsten leisten.“

Im neuen Wohngebiet „An der Hardtburg“ haben Sabine Preiser-Marian (v.l.), Bürgermeisterin Bad Münstereifel, und die Geschäftsführer Georg Schmiedel und Jörg Frühauf des Projektentwickler „F&S concept“ ein verkehrsgünstig und dennoch im Grünen gelegenes Fleckchen Erde für erschwingliche Eigenheime entwickelt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Im neuen Wohngebiet „An der Hardtburg“ haben Sabine Preiser-Marian (v.l.), Bürgermeisterin Bad Münstereifel, und die Geschäftsführer Georg Schmiedel und Jörg Frühauf des Projektentwickler „F&S concept“ ein verkehrsgünstig und dennoch im Grünen gelegenes Fleckchen Erde für erschwingliche Eigenheime entwickelt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Was die Neubürger neben der guten Infrastruktur vor allem ins Eifeler Vorland ziehe, dass seien die intakten Dorfgemeinschaften und das aktive Vereinsleben, beides verspreche eine schnelle Integration. „Dafür nimmt man dann gern mal etwas mehr Fahrtzeit zum Arbeitsplatz in Kauf“, so Schmiedel. Im Gegenzug genieße man eine herrliche Natur vor der Haustür und könne bereits nach 100 Metern allein oder mit dem Hund im Wald spazieren gehen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Heilen mit Bakterien: Zusatzlesung wegen großer Nachfrage

Georg Schmiedels Lob galt neben der Bürgermeisterin auch der Verwaltung, die sehr aktiv an der Umsetzung des Bebauungsplans mitgearbeitet habe. Auch das sei nicht Standard. „Da hat sich niemand gescheut, mal eine Stunde länger zu arbeiten“, sagte Schmiedel. Man habe gemeinsam an einem Strang gezogen und so das Gebiet zum Erfolg geführt.

Insgesamt wird in Kirspenich eine Grundstücksfläche von 60.000 Quadratmetern entwickelt. Die Anzahl der Grundstücke beträgt 110. Der Kaufpreis liegt im Durchschnitt bei 165 Euro pro Quadratmeter. Grundstücksgrößen sind zwischen 400 und 1200 Quadratmetern zu haben. Es ist eine ein- bis zweigeschossige Bauweise möglich. Neben den neuen Häusern entstehen im Wohngebiet „Auf der Hardtburg“ auch ein Kinderspielplatz und zwei Streuobstwiesen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen