Mehr Platz zum Klettern

Jo Wildenberg (oben, v.l.) und Tameer Eden haben die Routen auf die neue Kletterwand geschraubt. Max Theißen (2.v.l. stehend), erster Vorsitzender des DAV Schleiden/Eifel, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian (3.v.l) und bei Rita Witt (4.v.l.) von der KSK Euskirchen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Jo Wildenberg (oben, v.l.) und Tameer Eden haben die Routen auf die neue Kletterwand geschraubt. Max Theißen (2.v.l. stehend), erster Vorsitzender des DAV Schleiden/Eifel, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit bei Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian (3.v.l) und bei Rita Witt (4.v.l.) von der KSK Euskirchen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

In der von Schulen und der Sektion Schleiden/Eifel des Deutschen Alpenvereins (DAV) genutzten Kletterwand in Bad Münstereifel sind dank Förderung der Kreissparkasse Euskirchen einige Quadratmeter Kletterfläche hinzugekommen

Bad Münstereifel – „Manchmal wurde es schon recht voll an der Kletterwand in der Mimi-Renno-Halle“, berichtete Armin Zalfen, Abteilungsleiter Klettern der Sektion Schleiden/Eifel des Deutschen Alpenvereins (DAV), über die regelmäßigen Trainingszeiten des Bergsportvereins an Donnerstagabenden. Im rechten Wandteil gab es zwar eine brachliegende Fläche von 2,5 Meter Breite und sieben Meter Höhe, doch konnte diese aufgrund fehlender Befestigungsmöglichkeiten für Klettergriffe nicht genutzt werden. Guter Rat war da, aber die Umsetzung teuer. Deshalb sprang die Kreissparkasse Euskirchen (KSK) ein – dadurch konnten am vergangenen Donnerstag Vertreter von Stadt Bad Münstereifel, KSK und DAV die Wanderweiterung offiziell einweihen.

Durch aufschraubbare Kletterstrukturen, so genannte „Volumes“ samt Befestigungspunkten für Griffe und Tritte, gibt es nun mehrere neue Routen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, geschraubt von den beiden Routenbeauftragten der Sektion, Jo Wildenberg und Tameer Eden. 2500 Euro hatte die KSK hinzugeschossen, ohne die eine Umsetzung wohl in den auch für durchtrainierte Sportkletterer unerreichbaren Sternen gelegen hätte.

„Wenn positiv denkende Menschen sich zusammentun, dann entstehen schöne Dinge“, freute sich der erste Vorsitzende des DAV Schleiden/Eifel, Max Theißen, und bedankte sich bei der Direktorin des KSK-Vorstandsstabs, Rita Witt, der Verwaltung der Stadt Bad Münstereifel, die ebenfalls in das Projekt investierte, sowie bei Tameer Eden und Jo Wildenberg, die als Routenbeauftragte acht Stunden lang in der Wand hingen, um die neuen Routen zu schrauben.

Besonders für die Schüler, die hier trainierten, biete die Erweiterung eine neue Herausforderung. „Hier werden die Kinder angeleitet, etwas zu wagen, das ist eine Übung fürs Leben“, so Theißen, der gleichzeitig betonte, dass die Kletterer in seiner Sektion wahre „Sicherheitsfreaks“ seien, die nichts dem Zufall überließen und für die Waghalsigkeit ein Fremdwort sei.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kleinkinder brausen jetzt im feuerroten Sechssitzer durch Bad Münstereifel

„Wir freuen uns immer, wenn sich Leute zusammentun, um gemeinsam Gutes zu tun“, sagte Rita Witt. „Gerade die Tatsache, dass dieses Projekt mit dem Schulsport der Stadt vernetzt ist, hat bei uns den Ausschlag für eine Förderung gegeben.“ Witt betonte, dass solche Projekte ohne ehrenamtliche Arbeit, die viele Menschen „on top“ für die Gesellschaft leisteten, allerdings nicht zu stemmen wären.

Tameer Eden, Trainer C Sportklettern, erklärte die Besonderheit des neuen Wandsegments: „Durch die Volumes bieten sich ganz neue Möglichkeiten im Routenbau, die Kletterei ist wesentlich dreidimensionaler und felsähnlicher geworden. Unsere Routen sind dadurch technisch etwas anspruchsvoller – was gut für den Lerneffekt ist.“ Auch Andreas Grell, der sowohl als Trainer C im DAV wie als Sportlehrer der Städtischen Realschule die Kletteranlage mit Schülern nutzt, ist hochzufrieden mit der neuen Kletterfläche. Das Michael-Gymnasium nutzt die Anlage zum Klettern ebenfalls im Sportunterricht und fördert damit neben anspruchsvoller Bewegung auch Verantwortungsbewusstsein beim Sichern des Kletterpartners.

Die Stadt Bad Münstereifel hat dazu in neue Fallschutzmatten samt Befestigung, Seile, Karabiner und Klettergurte investiert. „Die Klettermöglichkeit hier in der Mimi-Renno-Halle ist für die Schulstadt Bad Münstereifel mehr als sinnvoll und zugleich echtes Standortmarketing“, freute sich Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian. Sie halte es für ein hervorragendes pädagogisches Konzept, Jugendliche in einer sicheren Umgebung zu ermutigen, einmal ihre Grenzen auszutesten.

Um die Sicherheit noch zu erhöhen, legte der Schleidener DAV noch zehn neue Sicherungsgeräte dazu, die den aktuellen Sicherheitsempfehlungen der Bundes-DAV-Sicherheitsabteilung entsprechen, und die Armin Zalfen dem Geschäftsführer der Betreibergesellschaft der Mimi-Renno-Halle, Andreas Dohmen, übergab, und die somit auch im Schulsport genutzt werden können. Mitglieder der hiesigen DAV-Sektion können die Wand zu den Trainingszeiten ohne Zusatzgebühren nutzen, zudem gibt es zahlreiche Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten vom Schnupperklettern bis zur Trainerlizenz B. Weitere Informationen unter www.dav-eifel.de

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mutter Teresa, Mystikerin im Alltag

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen

AMP Version der Seite