Oleftalbahn nimmt wieder Fahrt auf

Ab Pfingstsonntag soll der historische MAN-Triebwagen wieder über die denkmalgeschützte Bahnstrecke rollen

Die Oleftalbahn wird im Volksmund auch „Flitsch“ genannt. Foto: Marita Rauchberger
Die Oleftalbahn wird im Volksmund auch „Flitsch“ genannt. Foto: Marita Rauchberger

Oleftal – Am Pfingstsonntag, 4. Juni, ist es wieder soweit: Dann soll sonntags bis zum 29. Oktober wieder der historische MAN-Triebwagen über die denkmalgeschützte Bahnstrecke durch das Urft- und Oleftalbahn von Kall nach Hellenthal fahren. Mit dem Zug erreicht man auch Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele entlang der Oleftalbahn, etwa zu einer Wanderung durch den Nationalpark Eifel, zu Vogelsang-IP, als Startpunkt zu per GPS geführten Radtouren durch das Urft- und Oleftal.

Die 17,8 km lange Bahnstrecke, die erstmalig im Jahr 1884 befahren wurde, verläuft immer noch in der alten Streckenführung und ist das längste Streckendenkmal in NRW. Stilecht dazu gehört die für normalspurige Eisenbahnen einzigartige Ortsdurchfahrt des malerischen Ortes Olef, wo der Zug mitten über den Dorfplatz fährt, der Zugbegleiter mit der rotweißen Fahne voran.

An jedem ersten Sonntag im Monat begrüßt das Team der Oleftalbahn die Fahrgäste auf dem ersten Zug des Sonntages mit einem Glas Sekt. Denn dann findet die monatliche Frühstücksfahrt statt. In Hellenthal angekommen, erwartet die Fahrgäste ein reichhaltiges Frühstück in der „Alten Posthalterei“. Zur Frühstücksfahrt, die 26 Euro kostet, sollte man sich per E-Mail an bubi-schleiden@web.de anmelden. Umfangreiche Informationen, Tipps, Fahrzeiten und Fahrpreise findet man auf der Internetseite www.oleftalbahn.de. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Caritas schult anerkannte Migranten für die Wohnungssuche

Kommentar verfassen