Zirkusprojekt begeisterte Förderschüler

In einer Projektwoche an der Hans-Verbeek-Schule Euskirchen durften sich Schülerinnen und Schüler als Jongleure, Akrobaten, Clowns und Fakire ausprobieren

Mit Spaß das Selbstbewusstsein stärken, das konnten Schüler der Hans-Verbeek-Schule beim Zirkusprojekt. Foto: Caritas Euskirchen
Mit Spaß das Selbstbewusstsein stärken, das konnten Schüler der Hans-Verbeek-Schule beim Zirkusprojekt. Foto: Caritas Euskirchen

Euskirchen – Das „Zirkus-Mobil drogenfrei“, ein gemeinsames Präventionsprojekt von Caritas und Kreis Euskirchen, hatte während einer Projektwoche an der Hans-Verbeek-Schule Euskirchen, Förderschule für geistige Entwicklung, Station gemacht. Thomas Stihl von der Caritas Euskirchen, die Zirkuspädagogin Ulli Türk und Lehrerin Ulli Keinenburg verwandelten zwölf Schülerinnen und Schüler innerhalb von vier Tagen in Jongleure, Akrobaten, Clowns und Fakire. Ermöglicht wurde die Zirkuswoche durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Schule.

Die jugendlichen Akrobaten waren begeistert bei der Sache, meisterten auftretende Probleme, entdeckten neue Fähigkeiten und gingen mit einem entsprechend gestärkten Selbstbewusstsein aus der Woche heraus, berichtet Stihl: „Und genau darum geht es bei diesem Projekt. Wir wollen Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stärken. Sie stark genug machen für ein Leben ohne Drogen.“ Das „Zirkus-Mobil drogenfrei“ und die Arbeit mit der Zirkuspädagogin gebe den Schülern die Möglichkeit, ihre eigenen Fähigkeiten zu entdecken, ein neues Körpergefühl zu entwickeln, aber auch ihre Grenzen kennenzulernen und mit Frustrationen umzugehen.

„Die Entwicklung dieser Persönlichkeitsmerkmale gelten in der Präventionsforschung als besondere Schutzfaktoren zur Vermeidung von Suchterkrankungen“, berichtet der Sozialarbeiter der Caritas Fachstelle für Suchtvorbeugung. Den Abschluss der Projektwoche bildete eine Galavorstellung für Mitschüler, Eltern und Lehrer. Die jungen Zirkusakrobaten wurden für ihre Darbietungen mit begeistertem Applaus belohnt und erfuhren so eine fühlbare Bestätigung für ihren Einsatz und ihre Leistung. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Delegierte sprechen Caritasführung das Vertrauen aus

Kommentar verfassen