Ausstellung “Wildnis(t)räume“ bietet bald auch für Schulklassen Programm

Geboten werden in Vogelsang auf den Lehrplan bezogene Aktivitäten vom ersten Schuljahr bis zur achten Klasse

 Aus nächster Nähe, das größte einheimische Säugetier fasziniert die Schulklasse in der Ausstellung “Wildnis(t)räume“. Bild: Roman Hövel/Vogelsang IP GmbH

Aus nächster Nähe, das größte einheimische Säugetier fasziniert die Schulklasse in der Ausstellung “Wildnis(t)räume“. Bild: Roman Hövel/Vogelsang IP GmbH

Schleiden-Vogelsang – Das Wesen der „Wildnis“ begreifen. Mit Erkundungstouren, spielerischem Naturerleben und kreativem Ausprobieren soll dies in der barrierefreien Erlebnisausstellung „Wildnis(t)räume“ des Nationalpark-Zentrums Eifel in Zukunft auch für Schulklassen möglich sein. Um Schülern  in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz in der Ausstellung die Besonderheiten des Nationalparks Eifel und die internationale Nationalpark-Philosophie “Natur Natur sein lassen“ näher zu bringen, bietet das Nationalpark-Zentrum Eifel spezielle Programme.

Die Ausstellungsprogramme richten sich an alle Schulformen. „Wir bieten auf den Lehrplan bezogene Aktivitäten vom ersten Schuljahr bis zur achten Klasse an“, so Programmgestalterin Nicole Maroscheck vom Nationalpark-Zentrum Eifel.

Während die Erst- und Zweitklässler alles über die „Wilden Tiere“ der Ausstellung erfahren, beschäftigen sich die Dritt- und Viertklässler auch mit deren Lebensräumen.

Welche Tiere auf naturbelassene Rückzugsräume angewiesen sind, lernen die Schüler im fünften und sechsten Schuljahr während der Erkundungstour durch die Ausstellung. Um die Zusammenhänge der Natur geht es schließlich bei den Siebt- und Achtklässlern.

Die Programme werden in vier unterschiedlichen Längen in einer Art Baukastensystem angeboten:

  • Als einfache Erkundungstour dauert eine Führung durch die Ausstellung 90 Minuten.
  • Die Maxi-Erkundungstour dauert 135 Minuten und beinhaltet zusätzlich eine Ausstellungs-Rallye oder einen Kreativteil.
  • Bei einem Erkundungstag, insgesamt 180 Minuten, gehen die Gruppen zusätzlich noch auf eine kleine Wanderung oder auf die nahegelegene „Erlebniswiese“.
  • Und schließlich der Maxi-Erkundungstag: Er dauert 270 Minuten und beinhaltet die Bausteine Ausstellungstour, Kreativteil oder Ausstellungs-Rallye, Naturerlebnisspiele oder Wanderung und darüber hinaus noch ein Kleinprojekt.

Wie das Programm am Ende auch aussehen wird, es geht immer um die Ausstellung “Wildnis(t)räume“, die mit ihren Inszenierungen und interaktiven Elementen auf 2.000 Quadratmetern den Schülern einen ganz besonderen Zugang zu den Themen Nationalpark, Vielfalt und Wildnis schafft.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Buntes Frühlingsprogramm beim Eifeler Sonntagsausflug

Ansprechpartnerin für weiterführende Informationen und Buchungen ist Martina Höller. Tel.: 02444.91574-11;E-Mail: info@nationalparkzentrum-eifel.de (epa)

 

Kommentar verfassen