Monschauer Open-Air-Filmnacht mit „Toni Erdmann“

Das Rahmenprogramm zum Monschau-Festival startet mit einer preisgekrönten  Komödie

Die Tücken einer Vater-Tochter-Beziehung werden in „Toni Erdmann“ auf humorvolle Weise gezeigt. Foto: Veranstalter
Die Tücken einer Vater-Tochter-Beziehung werden in „Toni Erdmann“ auf humorvolle Weise gezeigt. Foto: Veranstalter

Monschau – Das Rahmenprogramm zum Monschau-Festival startet erstmals mit einer Filmnacht: Auf dem Marktplatz soll „Open Air“ am Dienstag, 15. August, nach Einbruch der Dämmerung, in jedem Fall nach 21.30 Uhr die preisgekrönten  Komödie „Toni Erdmann“ gezeigt werden.

In dem Film wird mit viel Humor die Geschichte über eine schwierige Vater-Tochter-Beziehung erzählt. Winfried (Peter Simonischek), ein Musiklehrer mit einem ausgeprägtem Hang zum Scherzen, besucht seine Tochter Ines (Sandra Hüller), eine Karrierefrau, die um die Welt reist, spontan bei ihrem großem Outsourcing-Projekt in Rumänien. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma.

Ines bemüht sich, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Der Besuch führt jedoch nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und unterschwelliger Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und E-Mails.

Die Monschau-Touristik bietet zur Filmnacht freien Eintritt für jedermann. Sitzmöglichkeiten können von den Gästen gerne mitgebracht werden, es werden aber auch Stühle bereitgestellt. Der Film mit dem Prädikat „besonders wertvoll“ dauert 162 Minuten,  ist ab 12 Jahren freigegeben und wird empfohlen ab 16 Jahren.

Während der Veranstaltung wird die Rurstraße ab Richters Eck und die Austraße ab Aukloster in Richtung Marktplatz voll gesperrt, so dass auch kein Anlieger-/Anwohnerverkehr zugelassen werden kann. Weitere Informationen bei der Monschau-Touristik unter Telefon 0 24 72/8 04 80 oder im Internet: www.monschau.de

(epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Angelo Branduardi and Band auf dem „Monschau Festival“

Kommentar verfassen