Turnier auf und neben dem Pferd

Bei der Allround-Kreismeisterschaft in Metternich mussten die Reiterinnen und Reiter nicht nur Geschick hoch zu Ross beweisen, sondern kamen auch als Zweifüßler bei sommerlichen Temperaturen ins Schwitzen

Simone Kurth (v.l.), Kreisverband für Pferdesport Euskirchen, gratulierte dem Senioren-Allround-Kreismeister Patrick Kliche zusammen mit Jörg Dorn, stellvertretender Vorsitzenden des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen. Kreismeisterin bei den Juniorinnen wurde Miriam Nasheuer, die ihre Siegerschärpe von Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen, empfing. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Simone Kurth (v.l.), Kreisverband für Pferdesport Euskirchen, gratulierte dem Senioren-Allround-Kreismeister Patrick Kliche zusammen mit Jörg Dorn, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen. Kreismeisterin bei den Juniorinnen wurde Miriam Nasheuer, die ihre Siegerschärpe von Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen, empfing. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Weilerswist-Metternich – Eine gelungene Mischung aus ernsthaftem Turnier, Spaß und toller Atmosphäre präsentierte der Reit- und Fahrverein Metternich am vergangenen Sonntag. Auf einem bestens präparierten Platz zeigten vom Pony über Tinka bis zum Springpferd, wie es aussieht, wenn Ross und Reiter vertrauensvoll zusammenarbeiten. Denn es galt bei dem Allround-Turnier, in dessen Disziplin auch gleich die Kreismeister der Junioren und Senioren bestimmt wurden, allerlei Aufgaben zu erfüllen, bei denen teilweise auch sechs statt der üblichen vier Beine eingesetzt werden mussten.

Judith Koppenstedt musste nicht nur auf, sondern auch neben ihrem treuen Pferd Kopar Turnierstangen überwinden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Judith Koppenstedt musste nicht nur auf, sondern auch neben ihrem treuen Pferd Kopar Turnierstangen überwinden. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

So galt es etwa für die Reiterinnen und Reiter beim Geschicklichkeitsreiten mitten im Parcours vom Pferd zu springen, um dann selbst über eine Turnierstange zu balancieren, das Pferd am Zügel. Wieder auf dem Pferderücken musste ein Gymnastikball mit einem Besen getrieben werden, Pylonen mussten auf Fässern versetzt und ein Busch-Engpass durchritten werden. Beim „Ride and Run“ schossen zuerst Ross und Reiter durch den Parcours, um dann die Gerte als Staffelstab an einen pferdelosen Reiter weiterzugeben – der dann auf Schusters Rappen durch die Strecke mit Slalomtonnen und Hindernisstangen rennen musste – etwas, was die zusehenden Pferde mehr als die rennenden Reiter zu freuen schien.

Zur Freude der Zuschauer – und wie es schien auch Pferde – mussten auch Fußgänger über die Hindernisse springen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zur Freude der Zuschauer – und wie es schien auch Pferde – mussten auch Fußgänger über die Hindernisse springen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Durch das abwechslungsreiche Format sah man eine große Bandbreite an Pferderassen in vielen Größen sowie unterschiedlichste Reitstile. Einige Reiter saßen im Westernsattel, andere im Dressur- oder Springsattel, Ponys standen neben Springpferden. Der neue Jugendwart des Reit- und Fahrvereins Metternich, Willi Wilden, moderierte dazu auf humorvolle Weise das Turnier und spielte zwischendurch Titel wie „Leise rieselt der Schnee“ ein, um wenigsten musikalisch Abkühlung an dem schwül-warmen Sommertag zu schaffen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Morgens Deutsch gelernt, nachmittags Deutsch gesprochen
Beim „Ride and Run“ gab es eine Art Staffellauf: Erst waren Reiter auf dem Pferd dran, dann musste ein Fußgänger den Parcours bewältigen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Beim „Ride and Run“ gab es eine Art Staffellauf: Erst waren Reiter auf dem Pferd dran, dann musste ein Fußgänger den Parcours bewältigen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Zur Kreismeisterin bei den Junioren empfing dann Miriam Nasheuer vom Ponyhof Flamersheim die Siegerschärpe aus den Händen von Udo Becker, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Euskirchen (KSK), dem Hauptsponsor des Turniers. Mit ihrem Pony „Bonnie“ saß sie bei der Ehrung in Augenhöhe von Becker, der gemeinsam mit Jörg Dorn, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen, herzlich gratulierte. Zweite wurde Judith Koppenstedt auf Kopar, während Marleen Florence Sedlak auf Barenta auf den dritten Platz ritt.

Bei den Senioren hieß der alte und der neue Kreismeister Patrick Kliche (RSG Marienhof) auf Venetto, zu dem Udo Becker die Siegerschärpe schon wesentlich höher hinaufreichen musste. Bandolero heißt das Pferd, das Victoria Heiders den zweiten Platz bescherte, während Sandra Schlüter für den dritten Platz ihren treuen Vierbeiner Malisard die Schulter klopfte.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen