Ehrungsmarathon bei der KSK Euskirchen

Großeinsatz für den Vorstand: Udo Becker und Hartmut Cremer ehrten zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für 25-jährige und zwei weitere für 40-jährige Treue – Es gab auch eine Verabschiedung

Vorstand und Betriebsrat der KSK Euskirchen ehrten zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit 25 bzw. 40 Jahren beim ältesten Kreditinstitut der Region tätig sind. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Vorstand und Betriebsrat der KSK Euskirchen ehrten zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die seit 25 bzw. 40 Jahren beim ältesten Kreditinstitut der Region tätig sind. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Dutzende von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) hatten sich am Montagmorgen ins S-Forum begeben, um zahlreiche Hausjubiläen zu feiern. Vorstandsvorsitzender Udo Becker überraschte die Gäste mit dem Hinweis, dass man gestern Abend beim Duell einen klaren Sieger habe ausmachen können. Während die meisten dabei an das Fernsehduell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz dachten, fügte er lachend hinzu: „Aus diesem Grund haben wir heute auch in Oranje gedeckt.“ Jetzt erst dämmert es den meisten Gästen, dass Becker das Fußballspiel zwischen den Niederlanden und Bulgarien meinte, dass mit 3:1 deutlich für die Niederländer ausgegangen war.

Bestens aufgelegt moderierte der Vorstandsvorsitzende gemeinsam mit Vorstandsmitglied Hartmut Cremer den Vormittag, wobei er sich im Vorfeld mit jedem seiner sechzehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genauestens auseinandergesetzt hatte und nicht nur über deren beruflichen Werdegang bestens Bescheid wusste, sondern auch über deren Hobbys und Leidenschaften. Mit Wortwitz und gewohnt schlagfertig startete Becker ein Feuerwerk der guten Laune, das von einer großen Wertschätzung für die Geehrten zeugte.

Bereits ein Vierteljahrhundert ist Brigitte Wienand für die KSK tätig. Das Vereinsmitglied von Alemania Aachen wurde in Moers geboren, war von 1985 bis 1992 bei der Kreissparkasse des Hochtaunuskreises tätig, wo sie bereits ihren späteren Chef Udo Becker kennenlernte, der dort ab 1991 ebenfalls arbeitete. Im Juli 1992 wechselte sie zur KSK Euskirchen, wo sie heute in der Abteilung Kreditbearbeitung zu finden ist. Wienand ist ein Reitsportfan und unterstützt in ihrer Freizeit aktiv das Hallenbad in Nideggen-Embken.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Neues Kühlfahrzeug für Tafel Weilerswist

Neben Wienand gab es noch eine ganze Reihe weiterer „Silberjubiläen“ zu feiern: Die aus Lendersdorf stammende Anja Biermann machte zunächst eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin, bevor sie einen Studiengang zur Sparkassenfachfrau absolvierte und 1992 Angestellte der KSK wurde, wo sie als Kundenberaterin zuletzt im BC (Beratungscenter) Weststadt tätig war.

Iris Esselborn ist ein echtes Eigengewächs der KSK Euskirchen. Geboren in der Kreisstadt absolvierte sie 1995 ihre Ausbildung zur Bankkauffrau und hat seither in mehreren Geschäftsstellen gearbeitet, bevor sie Anfang des Jahres in die Abteilung Vertriebsmanagement, Abteilung Marketing, wechselte. Sie liebt vor allem den Karneval, ist ein echter Hollandfan, wo sie, so oft es geht, mit der ganzen Familie samt Hund im Campingwagen zu finden ist.

Ebenfalls aus Euskirchen stammt Kerstin Fleck, die nach der Berufsfachschule zunächst eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolvierte, bevor sie den Studiengang Sparkassenkauffrau und schließlich den Lehrgang zur Sparkassenfachwirtin ablegte. Heute arbeitet sie in der Abteilung Marktservice. Basteln und Nähen sind ihre großen Leidenschaften, wenn sie nicht gerade Gitarre spielt oder die Laufschuhe anzieht.

Auch Sabine Gilles-Falkenstein stammt aus Euskirchen, war zunächst Rechtsanwaltsgehilfin und qualifizierte sich 2000 zur Sparkassenkauffrau. Sie war zuletzt im Beratungscenter Weststadt tätig.

Der Geburtsort „Euskirchen“ steht auch im Pass von Tanja Krämer, die sich 1992 zur Bankkauffrau bei der KSK ausbilden ließ. Heute ist sie in der Abteilung Personal- und Vorstandsangelegenheiten zu finden. Wenn sie nicht gerade mit dem „Taxi-Mama“ unterwegs ist, unternimmt sie gerne Städtereisen. Sie gilt als Fußballexpertin und unterstützt den FC und den BVB.

Stefan Kremp, ebenfalls aus Euskirchen, ließ sich wie Tanja Krämer 1992 zum „Banker“ ausbilden und arbeitet heute als Firmenkundenberater. Er liebt es zu joggen, ins Fitnessstudio zu gehen oder sich einfach aufs Rad zu schwingen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Römerstadt wird digital: Elf KSK-Azubis präsentieren Bankgeschäfte mit dem Smartphone

Markus Mertens stammt aus Hellenthal, wurde vor 25 Jahren bei der KSK als Bankkaufmann ausgebildet und ist heute Sachbearbeiter Kreditanalyse. Er ist ein Experte für Oldtimer, und sein gelber Lloyd ist sein ganzer Stolz. Darüber hinaus engagiert er sich gleich in mehreren Ortsvereinen.

Katja Müller wurde zwar in Bad Godesberg geboren, besuchte aber bereits die Grundschule in Bad Münstereifel und war später zunächst Bürokauffrau in einem Autohaus, bevor sie 1992 zur KSK wechselte. Heute ist sie im Fachbereich Immobilien und Energie tätig. In ihrer Freizeit geht sie gerne wandern, arbeitet im Garten oder geht shoppen in Bad Münstereifel.

Martin Schröder stammt aus Zülpich, machte eine Ausbildung zum Bankkaufmann bei der KSK und ist heute im Zentralbereich Kredit anzutreffen, wo er, so Becker, „nicht mehr wegzudenken ist“.

Aus Mechernich stammt Sonja Zart, die nach einer Ausbildung zur Bankkauffrau in den Geschäftsstellen Weilerswist und Mechernich arbeitete und heute als Kundeberaterin im BC Bad Münstereifel tätig ist. Zart spielt in ihrer Freizeit im Musikverein Querflöte. Gartenarbeit und Nähen gehören ebenfalls zu ihren Hobbys.

Schließlich ist auch noch Michaela Zerweck seit 25 Jahren für die KSK aktiv. Auch sie absolvierte, wie einige ihrer Kolleginnen, zunächst eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsgehilfin, bevor sie zur KSK Euskirchen kam, wo sie heute im Servicebereich des BC Weilerswist zu finden ist.

Vorstandsmitglied Hartmut Cremer ehrte sodann Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits seit 40 Jahren bei der KSK Euskirchen tätig sind. Der in Zülpich geborene Dieter Blatzheim ließ sich ab 1977, in dem Monat, da die Gruppe Abba passenderweise einen Nummer-eins-Hit mit „Money Money, Money“ hatte, zum Bankkaufmann ausbilden. Von 1982 bis 1988 war er Leiter der Geschäftsstelle Erftstadt-Köttingen, von 1990 bis 2003 Leiter der Geschäftsstelle Großvernich. Heute arbeitet er in der Abteilung Rechnungswesen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Metternich sucht den „Metterman“

Ebenfalls seit 40 Jahren mit von der Partie ist die aus Euskirchen stammende Ute Johnen, die 1977 bei der KSK die Ausbildung begann und heute im BC Veybach arbeitet. Als Mitglied des Euskirchener Sängerkreises ist sie mit einem Projekt-Chor auch viel im Ausland unterwegs.

In den wohlverdienten Ruhestand wurde an diesem Vormittag Irene Moneke verabschiedet. Sie wurde in Burgbrohl geboren, ließ sich ab 1974 zur Bankkauffrau bei der Deutschen Bank in Andernach ausbilden, arbeitete unter anderem auch bei der Deutschen Bank in München und war seit 2007 Angestellte bei der KSK im Fachbereich Immobilien und Energie. Moneke spielt in ihrer Freizeit gern Drehorgel und hält sich mit Tai Chi fit, wenn sie nicht gerade mit ihrem Oldtimer unterwegs ist, mit dem sie auch gern Rallyes fährt.

Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es gemeinsam mit dem Vorstand zum Essen, wobei die Geehrten ausgiebig in ihren Erinnerungen schwelgen konnten.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen