„Islandwetter“ tat der guten Stimmung keinen Abbruch

Tölttage in Roderath erlebten enormen Ansturm – KSK-Vorstandsmitglied Holger Glück ehrte die Kreismeister 2017

Marit Scheen (v.l.), Leah Effe, Nicola Lörwald und Severin Schneider wurden in ihren Kategorien zu „Kreismeistern“ gekürt. Die Auszeichnung übernahmen Jörg Dorn (v.l.), Holger Glück, Wilma Müller und Felix Graf Beissel von Gymnich. Bild: Michael Thalken/EifelerPresse Agentur/epa
Marit Scheen (v.l.), Leah Effe, Nicola Lörwald und Severin Schneider wurden in ihren Kategorien zu „Kreismeistern“ gekürt. Die Auszeichnung übernahmen Jörg Dorn (v.l.), Holger Glück, Wilma Müller und Felix Graf Beissel von Gymnich. Bild: Michael Thalken/EifelerPresse Agentur/epa

Nettersheim-Roderath – Bei einem normalen Reitturnier hätte man sich am Sonntag wahrscheinlich über das schlechte Wetter beklagt. Nächtlicher Dauerregen und für die Jahreszeit zu frische Temperaturen sind nicht gerade hilfreich für die Austragung eines Turnier, bei dem über 200 Reiterinnen und Reiter an den Start gehen. Doch Wilma Müller, die erste Vorsitzende des Islandpferde Reitvereins Nordeifel (IPN), hatte für die Wetterkapriolen nur ein Wort bereit: „Islandwetter“. Zumindest den Vierbeinern machte das Wetter also nichts aus.

Die Roderather Tölttage sind mittlerweile zu einem überregionalen Ereignis geworden. Kaum ist das Anmeldeformular auf der Homepage des Vereins freigeschaltet, da sind die 200 Plätze auch schon weg. Der Ansturm ist so groß, dass nicht selten die IT dabei in die Knie geht. „Wir haben allein über 300 Vereinsmitglieder“, berichtete Wilma Müller, „von denen sich in diesem Jahr 160 für das Turnier angemeldet haben.“ Die Mitglieder kommen zwar überwiegend aus der Region und dem Rheinland, aber es gibt auch Mitglieder, die in Österreich oder sogar in Island beheimatet sind. „Die stammen aber fast alle aus unserem Verein und sind später von hier fortgezogen“, so Müller.

Holger Glück, hier mit Marit Scheen, legte den Siegerpferden die Schärpe an. Bild: Michael Thalken/EifelerPresse Agentur/epa
Holger Glück, hier mit Marit Scheen, legte den Siegerpferden die Schärpe an. Bild: Michael Thalken/EifelerPresse Agentur/epa

Der große Zuspruch, den die Tölttage genießen, beruht zum einen auf dem hervorragenden Reitgelände, zum anderen aber auf der ganz besonderen Atmosphäre, die auf und neben dem Platz herrscht. Die Starterinnen und Starter zeigten das ganze Wochenende bei den Viergang-, Tölt-, Fünfgang- und Passprüfungen, was ihre Pferde zu leisten imstande waren.

Die Vereinsvorsitzende bedankte sich am Sonntag bei den Sportlern, den Gästen und natürlich bei ihrer Crew, die alle zusammen „ein tolles Turnier auf die Beine gestellt haben.“ Besonderer Dank ging dabei an die Kreissparkasse Euskirchen (KSK), die die Roderather Tölttage seit vielen Jahren verlässlich unterstützt. In diesem Jahr war Vorstandsmitglied Holger Glück nach Roderath gekommen, um die Kreismeister 2017 auszuzeichnen. Assistiert wurde er dabei von Jörg Dorn, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbands für Pferdesport Euskirchen, und Schriftführer Felix Graf Beissel von Gymnich.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Die Erft soll wieder mehr in den Fokus gerückt werden

Nach einer großen Schaunummer des IPN kamen am Sonntagnachmittag noch einmal alle Teilnehmer auf der Pferdebahn zusammen. Nach der Siegerehrung der Dressur- und Trailprüfung wurden die Kreismeister des Turniers geehrt. Kreismeisterin in der Kategorie „Erwachsene“ wurde Marit Scheen auf Týr von Schlossberg. In der Kategorie „Jugendliche“ landete Leah Effe auf Bleikur von Allenbach auf dem ersten Platz. Und bei den Junioren wurde Nicola Lörwald auf Kóngur frá Ármóti Siegerin. Schließlich war noch einen Vereinsmeister bei den Kindern zu ehren: Severin Schneider auf Fölksvi vom Wolfsgraben sicherte sich hier den ersten Platz.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen