Oktoberfest in der Gaststätte Gier

Ahrhüttener Musikanten wollen in voller Besetzung aufspielen – Knusprige Haxen, Weißwurst, Brezeln und echtes Oktoberfestbier

Die Ahrhüttener Musikanten mit Dirgent sorgen am Samstag, 14. Oktober, im Saal Gier in Kall für Oktoberfest-Stimmung. Foto: privat
Die Ahrhüttener Musikanten mit Dirgent sorgen am Samstag, 14. Oktober, im Saal Gier in Kall für Oktoberfest-Stimmung. Foto: privat

Kall – Der Verein zur Erhaltung der Gaststätte Gier setzt seine Saal-Veranstaltungsreihe mit einem großen Oktoberfest am Samstag, 14. Oktober, ab 19 Uhr fort. Dabei hätte der Verein fast auf den Tag genau den Geburtstag des Münchener Oktoberfestes getroffen, das drei Tage später, am Dienstag, 17. Oktober, seinen 207. Geburtstag feiert.

Am 14. Oktober soll bei Giers kräftig auf die Pauke gehauen werden. Für die entsprechende Oktoberfest-Musik sorgen die Ahrhüttener Musikanten, die in voller Besetzung aufspielen werden. Das Musikensemble von der Oberahr wurde im Jahre 1971 unter dem ehemaligen Namen Musikverein Ahrhütte gegründet. Der Verein besteht zurzeit aus 19 Personen. Die   Leitung hat Dirigent Stefan Wassong aus Uedelhoven.

Beim Oktoberfest in Kall werden die Musikanten Klänge der Egerländer, der Oberkrainer und auch der Kastelruther Spatzen zum Besten geben. Außerdem stehen Stimmungs- und Tanzmusik sowie Darbietungen des Gesangs-Duo Heike & Guido auf dem Programm.

Und auch für das leibliche Wohl ist reichlich gesorgt. Kneipen-Caterer Ludwig Werle will mit seinem Team knusprige Haxen, Weißwurst und Brezeln als bayerische Spezialitäten servieren. Der Durst kann mit echtem Oktoberfestbier gelöscht werden.

Der Eintritt ist mit den traditionellen fünf Euro wieder moderat gehalten worden. Der Verein hofft darauf, dass die Besucher zahlreich in Dirndl und Lederhosen zum Oktoberfest kommen, damit sie zumindest outfitmäßig mit den großen Vorbildern in München mithalten können.

Die Gründung des großen Münchener Volksfestes, so ergaben Recherchen des Kneipenvereins-Vorstandes, soll angeblich bei einem Pferderennen, das anlässlich der Hochzeit zwischen dem Kronprinzen und Prinzessin Theresa stattfand, erfolgt sein. Das Fest sollte damals der öffentlichen Huldigung des Brautpaares dienen. „Heiraten muss aber deshalb in Kall keiner“, versichert Uwe Schubinski, der Vorsitzend des Vereins zur Erhaltung der Gaststätte Ger: „Bei uns ist jeder willkommen“. (sü)

Kommentar verfassen