Weitere Förderzusage für Städtebauprojekt Dahlem

Bürgermeister Jan Lembach nahm weiteren Bescheid in Köln entgegen

Regierungspräsidentin Gisela Walsken übergibt Dahlems Bürgermeister Jan Lembach den Zuwendungsbescheid für das Städtebauprojekt. Bild: Bezirksregierung Köln
Regierungspräsidentin Gisela Walsken übergibt Dahlems Bürgermeister Jan Lembach den Zuwendungsbescheid für das Städtebauprojekt. Bild: Bezirksregierung Köln

Dahlem – „Das Städtebauprogramm in Dahlem ist ein wahres Erfolgsprojekt und die Auswirkungen der Maßnahmen sind im Ort schon deutlich sichtbar“, freut sich der Dahlemer Bürgermeister Jan Lembach. Im öffentlichen Bereich seien in den letzten Monaten das Haus hinter der Apotheke abgerissen und der Kreuzungsbereich Kölner Straße/Trierer Straße und Bahnstraße umgestaltet worden. Insgesamt habe man bisher rund 500.000 Euro in den öffentlichen Bereich investiert.

„Überragend ist die Bilanz bei den privaten Maßnahmen: 50 kostenlose Erstberatungen an Häusern im Sanierungsgebiet wurden durch den Architekten durchgeführt“, so Lembach weiter. Daraus hätten sich bisher 40 Bewilligungsbescheide zur Förderung ergeben. 30 Maßnahmen an Dächern, Fassaden oder Höfen seien inzwischen abgeschlossen. Lembach: „Fast 450.000 Euro sind im privaten Bereich förderfähig investiert worden.“

Und das Förderprogramm geht noch weiter. Bis zum Jahr 2020 können private Hausbesitzer noch finanzielle Unterstützung für Renovierungsarbeiten erhalten.

Für die aktuellen Maßnahmen erhielt Bürgermeister Jan Lembach jetzt den Förderbescheid von Regierungspräsidentin Gisela Walsken von der Bezirksregierung Köln. Lembach dankte bei dieser Gelegenheit den Mitarbeitern der Bezirksregierung Köln für die gute Zusammenarbeit und den Dahlemer Bürgerinnen und Bürgern für ihr Engagement im Städtebauprogramm. (epa)

www.dahlem.de/Staedtebauprojekt

Kommentar verfassen