Mit Qigong im Park Wohnungslosen geholfen

Angebot der Caritas war kostenlos, aber Teilnehmer konnten für Notschlafstelle spenden

Sabine Renner (v.l.) übergab die Spenden an die Caritas-Mitarbeiter Markus Niderstein und Bernhard Becker im Beisein von Dieter Renner. Foto: Carsten Düppengießer
Sabine Renner (v.l.) übergab die Spenden an die Caritas-Mitarbeiter Markus Niederstein und Bernhard Becker im Beisein von Dieter Renner. Foto: Carsten Düppengießer

Euskirchen – Bereits zum vierten Mal boten Sabine und Dieter Renner für den Caritasverband Euskirchen Qi-Gong im Park an. Im Euskirchener Ruhrpark konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von August bis Anfang September kostenlos die chinesische Bewegungs-, Konzentrations- und Meditationskunst ausüben, es wurde aber um eine Spende für die Caritas-Notschlafstelle für Wohnungslose gebeten. Erstmals bot das Ehepaar Renner Qi-Gong auch im Zülpicher Kirchengarten an, die Spenden dort waren für das Demenz-Café der Caritas bestimmt.

Sabine Renner, die in ihrem ersten Berufsleben als Krankenschwester tätig war, ist ausgebildete Qigong-Lehrerin und Heilpraktikerin für Psychotherapie. Gemeinsam  mit ihrem Mann Dieter betreibt sie eine Praxis in Euskirchen. Das Angebot im Ruhrpark war Teil der bundesweiten Aktion „Qigong im Park“, mit welcher die deutsche Qigong Gesellschaft seit zehn Jahren jedermann kostenlos und unverbindlich die chinesische Kunst der sanften Bewegung näher bringen will.

Gemeinsam mit ihrem Mann überreichte Sabine Renner jetzt 262 Euro als Spende für die Notschlafstelle an Bernhard Becker und Markus Niederstein von der Caritas Euskirchen. Becker nahm außerdem, in seiner Rolle als Vorstand, stellvertretend für die Demenzhilfe eine Spende in Höhe von 158 Euro entgegen. „Seit fünf Jahren sind wir mit der Notschlafstelle, nach unserem Umzug, hier in der Kommerner Straße, seit vier Jahren unterstützen Sie uns. Das war wieder eine tolle Aktion und wir freuen uns sehr für Ihr Engagement“, bedankten sich die beiden Caritasmitarbeiter mit einer gravierten Vase, welche in der Tagesstätte für Wohnungslosen gefertigt wurde.

„Da haben wir also, wie man im Rheinland sagt, eine Tradition begründet. Für nächstes Jahr planen wir eine Neuauflage von Qigong im Park – sowohl in Euskirchen, als auch in Zülpich. Natürlich verbunden mit der Bitte um eine Spende.“ verrieten Renners abschließend. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Den Golfschläger schwingen und Gutes tun

Kommentar verfassen