Sternenwoche in der Rureifel

Von Samstag, 21. Oktober, bis Samstag, 28. Oktober, finden täglich abenteuerliche und abwechslungsreiche Abendveranstaltungen statt

Besonders die Milchstraße über dem Rursee ist ein Hingucker. Bild: Andy Holz
Besonders die Milchstraße über dem Rursee ist ein Hingucker. Bild: Andy Holz

Rureifel – Gegen eine kleine Gebühr sind Einheimische wie Gäste und ganz besonders Kinder eingeladen, die in den Herbstferien bei Dunkelheit etwas Spannendes mit ihren Eltern erleben möchten. Astronomie stand bei den alten Kelten hoch im Kurs. Vermutlich beeinflussten sogar die „Großen Mondwenden“ die Ausrichtung von Gräbern und Kultanlagen. Abenteuerlich beginnt so am Samstag mit einer Laternenwanderung ab Kreuzau-Bilstein zum Keltenwall die diesjährige Sternenwoche in der Rureifel. Es gibt Angebote in Heimbach, Nideggen, Hürtgenwald und Kreuzau.

Der Sonntag in dieser Woche ist dem Neumond gewidmet. Neumond bedeutet, dass es keinen Mond am Himmel zu sehen gibt. Die Nacht ist besonders dunkel und es sind viele Sternbilder zu sehen. Das und vieles mehr erfahren wir auf der Wanderung zu den schönsten, dunklen Aussichten in Schmidt.

Am Montag geht es dorthin, wo es keine Sterne zu sehen gibt. Der WVER öffnet die Türen der Schwammenaueler Staumauer, die sonst streng geschlossen bleiben.

Dem Biber bei Nacht begegnet man vielleicht am Dienstag. Uta Splettstößer führt als erfahrene Biberführerin in den Lebensraum des Bibers und zeigt, wie sich der größte Nager Europas auf den Winter vorbereitet.

Am Mittwoch öffnet dann das Burgenmuseum des Kreises Düren die Pforten. Man wird durch den Burgfried bei mittelalterlicher Nachtatmosphäre in das Burgenmuseum geleitet, welches das einzige seiner Art im Rheinland ist.

Mittendrin in der Sternenwoche sind die Sterne zum Anfassen nah. Mit Bernward Jost von von der Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ werden Sterne, Planeten und die Milchstraße mit verschiedenen Teleskopen ganz nah herangeholt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Verrückte Bootsleute gesucht

Aus Märchen wird Kunst gemacht: Das geht am Freitag besonders gut in der Internationalen Kunstakademie Heimbach wenn Greta Krings ein Sternenmärchen erzählt und die bekannte Künstlerin Maf Räderscheidt kleine und große Leute dazu einlädt, ein eigenes „Sternen-Märchen-Kunstwerk“ zu erschaffen.

Als krönender Abschluss öffnet der Wildpark Schmidt am Samstagabend seine Tore und gewährt einen Einblick ist das nächtliche Geschehen in den Gehegen. Zu allen Veranstaltungen sind wettergerechte Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen, ebenso wie Taschenlampen und gerne auch Laternen bei der Keltenwanderung.

Veranstalter ist die Rureifel-Tourismuus GmbH. (epa)

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.sternenwoche-rureifel.de

Kommentar verfassen