Vertikale Abenteuer: Extrembergsteiger Thomas Huber spricht über „Sehnsucht Torre“

Mit dem Älteren der beiden „Huberbuam“ kommt einer der besten Kletterer der Welt nach Kall-Steinfeld, um über Gipfelerlebnisse im sturmumtosten Patagonien zu berichten – Gemeinsames Klettern mit Schülern von Hermann-Josef-Haus Urft und Gymnasium Steinfeld –  Kreissparkasse Euskirchen fördert die Aktion als Hauptsponsor

Über Gipfelglück, aber auch Rückschläge und Niederlagen will Kletterass Thomas Huber in Steinfeld berichten. Bild: Huberbuam
Über Gipfelglück, aber auch Rückschläge und Niederlagen will Kletterass Thomas Huber in Steinfeld berichten. Bild: Huberbuam

Kall-Steinfeld – Es ist einer der wildesten Berge der Erde, über den Extrembergsteiger Thomas Huber untermalt von beeindruckenden Fotos berichten will: Der Cerro Torre im sturmumtosten Patagonien an der argentinisch-chilenischen Grenze. Nicht nur Liebhaber der Berge werden sich den Multimediavortrag des „Huberbuam“ am Samstag, 2. Dezember, um 19 Uhr in der Aula des Hermann-Josef-Kollegs im Kloster Steinfeld in Kall, Hermann-Josef-Straße 4, rot im Kalender anstreichen. Denn der international bekannte Weltklasse-Kletterer spricht neben dem Klettern auch von der Sehnsucht, die Menschen zu besonderen Taten treibt, von Erfolg, Niederlage, Motivation, Freundschaft und sportlichen Herausforderungen.

Huber über den „Torre“: „Nirgendwo auf der Welt hat das Wetter eine Dynamik wie in Patagonien. Heftigste Stürme kommen aus dem Nichts.“ 2013 gelang ihm die zweite Winterbesteigung des Berges überhaupt, „ein Geschenk, durch diese Eispilze zu steigen“, so der 1966 geborene Chiemgauer. Mit zehn begann er mit dem Klettern, 2005 war er das erste Mal in der schroffen Granitwelt des „Torre“ unterwegs – seitdem hat ihn der äußerst schwer zu erklimmende „Turm-Berg“ mit seinen über 1000 Meter hohen senkrechten Wänden nicht mehr losgelassen. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Alexander gilt Thomas Huber in der Kletterszene als eine der erfolgsreichsten Seilschaften weltweit; die beiden sind als „Huberbuam“ zur Messlatte einer ganzen Bergsteiger-Generation geworden.

Veranstaltet wird der etwa zweistündige Vortrag mit Bildern auf Großleinwand von der Sektion Schleiden/Eifel des Deutschen Alpenvereins in Kooperation mit dem Gymnasium Steinfeld (Hermann-Josef-Kolleg) und der stationären Jugendhilfeeinrichtung Hermann-Josef-Haus Urft. Huber, der dreifacher Familienvater ist, will außerdem am Nachmittag des Vortragstages mit Schülern des Hermann-Josef-Hauses Urft und des Gymnasiums gemeinsam klettern und ihnen einige Tipps zum richtigen Bewegen an der Wand geben.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auf dem Nagelbrett gesessen statt Mathe gepaukt

Gefördert wird der Vortrag von der Kreissparkasse Euskirchen (KSK) als Hauptsponsor sowie von Sport Brang. Karten sind im Vorverkauf ab 25.. Oktober erhältlich in Kall bei der Buchhandlung Pavlik, in Bad Münstereifel bei Optik Pomplun, in Steinfeld im Klostercafé, in Euskirchen bei Foto Regh, in Blankenheim bei der Bücherecke, in Mechernich beim Juwelier Wetzel sowie über die DAV-Sektion Schleiden. Der Eintritt kostet regulär 15 Euro für Erwachsene und 10 Euro für Jugendliche, Alpenvereinsmitglieder erhalten die Karten zum ermäßigten Preis von 12 Euro für Erwachsene und 8 Euro für Jugendliche. Eventuelle Restkarten werden auch an der Abendkasse verkauft. Weitere Informationen im Internet: www.dav-eifel.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen