Auszeichnungen für die 13 besten Dörfer beim Kreiswettbewerb

Stiftungen der Kreissparkasse Euskirchen unterstützten „Unser Dorf hat Zukunft“ mit 20.000 Euro – Auf Platz 1 landeten Billig und Bürvenich, die beiden dritten Plätze belegten Floisdorf und Frohngau

Markus Ramers (v.r.), Vorsitzender der KSK-Bürgerstiftung, und Landrat Günter Rosenke mit den vier ersten Gewinnern: Die Vertreter der Dorfgemeinschaften Billig (v.l.), Frohngau, Bürvenich und Floisdorf freuten sich über ihre hervorragenden Platzierungen. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen
Markus Ramers (v.r.), Vorsitzender der KSK-Bürgerstiftung, und Landrat Günter Rosenke mit den vier ersten Gewinnern: Die Vertreter der Dorfgemeinschaften Billig (v.l.), Frohngau, Bürvenich und Floisdorf freuten sich über ihre hervorragenden Platzierungen. Bild: Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen

Kall – Im Rahmen der diesjährigen Herbsttagung des Kreisverbandes der Gartenbau- und Verschönerungsvereine Euskirchen in der Bürgerhalle in Kall wurden die Sieger des Dorfwettbewerbs auf Kreisebene bekanntgegeben und von Landrat Günter Rosenke als Vorsitzender des Kreisverbandes ausgezeichnet. Gestiftet wurde der Gesamtbetrag für Preisgelder und Sonderpreise in Höhe von 20.000 Euro zu gleichen Teilen von der Bürgerstiftung und der Kultur- und Sportstiftung der Kreissparkasse Euskirchen, die dadurch den Wettbewerb wie bereits in den Vorjahren sehr großzügig unterstützte.

Markus Ramers, Vorsitzender der KSK-Bürgerstiftung, übergab die Schecks mit den gestaffelten Geldpreisen in Höhe von 900 Euro für die ersten, 800 Euro für die dritten Plätze und 500 Euro für die Dörfer auf Platz fünf an die 13 geehrten Dörfer. Alle anderen Dorfgemeinschaften, die am Kreiswettbewerb teilgenommen haben, erhielten je nach Platzierung Preisgelder in Höhe von bis zu 300 Euro.

Die diesjährige Bewertungskommission bestand aus sechs ehrenamtlichen Mitgliedern, die in einer umfangreichen Bereisung in zehn Tagen im Frühling des Jahres insgesamt 60 Dörfer im ganzen Kreisgebiet besuchten.

Zahlreiche Vertreter der Dorfgemeinschaften, die am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen hatten, freuten sich im Bürgerhaus der Gemeinde Kall über die Geldprämien der KSK Euskirchen. Bild Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen
Zahlreiche Vertreter der Dorfgemeinschaften, die am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen hatten, freuten sich im Bürgerhaus der Gemeinde Kall über die Geldprämien der KSK Euskirchen. Bild Wolfgang Andres/Kreis Euskirchen

Die Dörfer präsentierten sich vielfach mit außerordentlichem Engagement, besonderen Projekten und außergewöhnlichen Ideen. Das Siegerdorf Billig war bereits in vergangenen Wettbewerben auf Kreis- und Landesebene erfolgreich gewesen. Das Dorf ist weiterhin besonders aktiv bei der Gestaltung der Dorfentwicklung. Hervorzuheben sind der Neubau des Vereinsheims am Sportplatz mit Dorfgemeinschaftssaal und Räumen für verschiedene Vereine und Veranstaltungen und die vielen in den letzten Jahren ortstypisch sanierten Wohnhäuser und Hofanlagen. Auch ein hoher Anteil an Arbeitsplätzen im Dorf, das aktive Vereinsleben, viele und vielfältige Veranstaltungen sowie die Anpflanzung und Pflege regionaltypischer Grünanlagen und –flächen zeichnen Billig aus.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Die Erft soll wieder mehr in den Fokus gerückt werden

Siegerdorf Bürvenich war ebenfalls bereits in der Vergangenheit im Dorfwettbewerb erfolgreich. In diesem Jahr wurde die Kommission insbesondere durch die von der aktiven Dorf- und Vereinsgemeinschaft entwickelten Projekte und Projektideen beeindruckt. Hierzu zählen nicht nur der Neubau des Sportlerheims und der Umbau des alten Feuerwehrhauses zu einem Raum für die Frauengemeinschaft, sondern auch die Pläne für den Neubau des Schützenhauses, den der Schützenverein unterstützt von Dorfgemeinschaft und anderen Vereinen in den nächsten Jahren angehen wird. Auch das hohe Engagement der gesamten Bevölkerung bei Veranstaltungen, der Kooperation mit Einrichtungen der Lebenshilfe und der Unterhaltung des gemeinsam mit dem Nachbardorf Floisdorf angelegten Wanderweges sind erwähnenswert.

Floisdorf (3. Platz) kann ebenfalls bereits auf frühere Erfolge im Dorfwettbewerb zurückblicken. Überzeugend für die Kreiskommission war hier das große Engagement der Dorfgemeinschaft insgesamt. In gemeinschaftlicher Arbeit wurden verschiedene Projekte realisiert: Bau und Unterhaltung der Hubertuskapelle und weiterer Umbau des Dorfgemeinschaftshauses, Erweiterung der Grüngestaltung im Dorf sowie viele Aktionen für Kinder oder Senioren des Dorfes und gemeinschaftliche Veranstaltungen. Auch der dorftypische Umbau alter Hofanlagen zu Mehrgenerationen- oder Mehrfamilienhäusern prägt das Dorf und ist eine gute Voraussetzung, um auch in Zukunft ein attraktiver Wohnstandort zu bleiben.

Frohngau, ebenfalls 3. Platz, zeichnet sich durch ein herausragendes Engagement in der Bevölkerung aus. Ein eigens hierfür gegründeter Verein betreibt einen Dorfladen mit kleinem Café, der noch um Gästezimmer erweitert werden soll. In den letzten Jahren haben die Vereine gemeinsam viele große Projekte gestemmt – wie z.B. den Umbau des Pfarrheims zu Gemeinschafts- und Vereinsräumen oder den Neubau eines gemeinsamen Vereinsheims für Feuerwehr und Musikverein mit Feuerwehrgerätehaus. Die Kirchengemeinde wird von anderen Vereinen und Freiwilligen stark unterstützt. Viele Aktionen und Veranstaltungen für Groß und Klein beleben die Dorfgemeinschaft immer wieder neu.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Swinging Christmas“ für die Hilfsgruppe Eifel

Daneben sind auch weitere sechs Dörfer, die mit Sonderpreisen ausgezeichnet wurden, hervorzuheben: Sieberath für die besondere und gemeinschaftliche Pflege und Grüngestaltung im Dorf, das der Kommission als besonders sauber und gepflegt präsentiert wurde, da gemeinschaftliche Grünpflege einen besonderen Stellenwert einnimmt.

In dem sehr kleinen Dorf Wittscheid mit nur 63 Einwohnern wurde der Untergrund des Spielplatzes in Eigenleistung durch die Dorfgemeinschaft komplett erneuert, wobei Material und Geräte von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurden.

Als Ersatz für eine abgerissene Brücke, die die Bevölkerung sehr vermisste, wurde von der Dorfgemeinschaft Nemmenich in Zusammenarbeit mit Stadt und Erftverband eine neue Brücke gebaut, der Bau erfolgte weitgehend in Eigenleistung, die Finanzierung durch Sponsoren (KSK-Bürgerstiftung und RWE) und einen Sponsorenlauf mit vielen Teilnehmern – insbesondere Kindern.

Der neu gegründete Bürgerverein Eiserfey hat aus Anlass der 1150-Jahr-Feier des Ortes Feierlichkeiten und Aktionen, z.B. Festkommers und Theater, Konzerte, Kunst- und Handwerkermarkt, organisiert und ausgerichtet und zusätzlich zwei Wanderpfade eingerichtet und eine Dorfchronik erstellt.

Harperscheid bekam den Sonderpreis für das große Traditionsbewusstsein insbesondere bei der Jugend. Im Rahmen der Präsentation wurden z.T. auch von den Jugendlichen selbst Dorftraditionen (z.B. Mai- und Kirmestraditionen) vorgestellt, die im Dorf gepflegt werden. Bei der Präsentation war ein großer Anteil von Jugendlichen vertreten.

Die Dorfgemeinschaft Eicks hat sich durch eine Drohnenbefliegung und den hieraus resultierenden Film eine andere Sicht auf ihr Dorf geschaffen.

Ganz besonders ausgezeichnet wurden Paula (9) und Finn (6) aus Freilingen für die Präsentation ihres Dorfes und als jüngste Moderatoren. Als Dank hierfür erhielten die beiden eine Urkunde und ein persönliches Geschenk von Landrat Rosenke. (epa/Quelle: Kreis Euskirchen)

Kommentar verfassen