Heilen mit Bakterien: Zusatzlesung wegen großer Nachfrage

Da die Lesung und das Gespräch mit Dr. Anne Katharina Zschocke in der „Leserei“ in Bad Münstereifel so rasch ausverkauft war, hat sich die EM-Expertin bereit erklärt, noch eine zweite Lesung abzuhalten

Fachdozentin Dr. Anne Katharina Zschocke spricht zum Thema gesundheitsfördernde Mikroorganismen im Eingemachten. Bild: A. Kaumanns
In ihrem nunmehr fünften Buch widmet sich die EM-Expertin Dr. Anne Katharina Zschocke der Mikrobiomtherapie und gibt Tipps zur Heilung körperlicher und seelischer Krankheiten. Bild: A. Kaumanns

Bad Münstereifel – Die Buchautorin und international gefragte Vortragsreferentin Dr. Anne Katharina Zschocke ist seit mehr als 17 Jahren unterwegs, um auf Fachtagungen und Symposien eine Lanze für Mikroorganismen zu brechen, die zwar von den meisten Menschen mit Krankheiten in Verbindung gebracht werden, ohne die es jedoch auch keine Gesundheit geben würde. In mittlerweile fünf Publikationen hat die Autorin unter anderem detailiert erklärt, wie Bakterien als lebensnotwendiges „Mikrobiom“ Anteil an Stoffwechsel, Hormonzyklen, Immunaktivität, Verdauung und Aufnahme der Nahrung haben. Viele Krankheiten seien auf Störungen im Mikrobiom zurückzuführen: Unverträglichkeiten, Magenübersäuerung, Reizdarm, Hautkrankheiten, Entzündungen, ADHS, Diabetes, Übergewicht und andere.

In ihrem neuen Buch „Natürlich heilen mit Bakterien“ werden erstmalig Geschichte, Hintergründe und Entwicklung der bakteriellen und antimikrobiellen Heilverfahren erläutert. Mit praktischen Anleitungen, Tipps und Fallberichten zur Heilung körperlicher und seelischer Krankheiten, für mehr Lebensqualität oder zur Vorsorge.

Dr. Anne Katharina Zschocke wird ihre zweite Lesung am Dienstag, 14. November, 19.30 Uhr, in der „Leserei“ in Bad Münstereifel, Marktstraße 10, halten. Der Eintrittspreis beträgt 8 Euro. Anmelden kann man sich ab sofort telefonisch unter 02253/8618 oder per Mail an buch@die-leserei.de. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Musical über Pfarrer Josef Marxen uraufgeführt

Kommentar verfassen